Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -1 ° Sprühregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Einmal mit dem Elch kuscheln

Sehnde Einmal mit dem Elch kuscheln

Der kleine aber feine Weihnachtsmarkt in Wassel hat am Wochenende zahlreiche Besucher angelockt. Unter anderem mit magischen Rentierfutter und weihnachtlichen Kuschelfreunden.

Voriger Artikel
Landesvater gibt sich die Ehre
Nächster Artikel
Ortsräte kommen wieder auf Sollstärke

Mirja Koehler (von links) und Isabel Busche kuscheln mit einem der Weihnachtselche von Jens Magnus und Sylvia Möller.

Quelle: Susanne Hanke

Wassel. Kuscheln mit dem Weihnachtselch aus Stoff gab es gratis beim Stand von Sylvia Möller auf dem Wasseler Weihnachtsmarkt. Neben liebevoll hergestellten Geschenktäschchen und Grußkarten wurde dort auch auf ganz besondere Bedürfnisse zum Weihnachtsfest eingegangen - wie mit dem magischen Rentierfutter, das im Dunkeln leuchtet.

Da sie aus dem hohen Norden aus Schleswig komme, seien ihr diese Tiere sehr wichtig, sagte Möller, die sich aber seit zwölf Jahren in Wassel heimisch fühlt. Denn Geselligkeit wird hier großgeschrieben: Das Budenrund mit dem nostalgischen Kinderkarussell war am Sonntag denn auch gut besucht. Es gab Leckereien aus dem Ort wie Honig, Wildspezialitäten oder Landwurst, Schmuck aus Glassteinen und Adventsdekorationen. Seit fünf Jahren kümmern sich die Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr um Aufbau und Organisation des Marktes, der damals als Dankeschön für ein neues Fahrzeug ins Leben gerufen wurde. Beim ersten Mal habe es sogar geschneit, erinnerten sich die Mitglieder - in diesem Jahr hatten sie dagegen mit kleinen Sturmschäden zu kämpfen. Ortsbürgermeisterin Almuth Gellermann hatte an diesem Tag allerdings nur eine Nebenrolle. Sie durfte mit den Kindern Lebkuchen verzieren - aber das fand sie besonders schön.

Von Susanne Hanke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6t2p6p4s28z19xahb2z2
Räuber fesselt 72-Jährigen in seinem Haus

Fotostrecke Sehnde: Räuber fesselt 72-Jährigen in seinem Haus