Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Feuerwehr rettet Pferd aus metertiefem Schacht

Sehnde Feuerwehr rettet Pferd aus metertiefem Schacht

Die Feuerwehr Sehnde ist am Mittwoch zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausgerückt. Ein Pferd war am frühen Nachmittag im Ortsteil Bilm in einen etwa 3,50 Meter tiefen Kanalschacht gerutscht.

bilm sehnde 52.339831 9.914623
Google Map of 52.339831,9.914623
bilm sehnde Mehr Infos
Nächster Artikel
Polizei stellt zwei Kreditkartenbetrüger in Ilten

Ein Pferd ist am frühen Nachmittag im Ortsteil Bilm in einen etwa 1,50 Meter breiten Kanalschacht gerutscht.

Quelle: Elsner

Sehnde. Die Feuerwehr Sehnde ist am Mittwoch zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausgerückt. Ein Pferd war am frühen Nachmittag im Ortsteil Bilm in einen etwa 1,50 Meter breiten Kanalschacht gerutscht.

Das Pferd war zuvor von einer Weide ausgebüxt. Hinter einer Reithalle geriet es zunächst mit den Hinterläufen in einen etwa 3,50 Meter tiefen Kanalschacht, der nur provisorisch abgedeckt war. Das dünne Gitter gab nach und das Tier steckte im Schacht. Verzweifelt versuchte das Pferd, sich zu befreien, völlig erschöpft gab das Tier schließlich auf.

Ungewöhnlicher Feuerwehreinsatz in Sehnde: Ein Pferd war am frühen Nachmittag im Ortsteil Bilm in einen etwa 1,50 Meter breiten Kanalschacht gerutscht. Nach zweistündiger Vorbereitung konnte „Warlock“ schließlich mithilfe eines Kranwagens vorsichtig aus der 3,50 Meter tiefen Falle gezogen werden.

Zur Bildergalerie

Eine Reiterin, die das in Not geratende Pferd entdeckte, informierte die Feuerwehr. Nach zweistündiger Vorbereitung konnte „Warlock“ schließlich mithilfe eines Kranwagens der Berufsfeuerwehr Hannover vorsichtig aus der Falle gezogen werden. Eine Tierärztin war während des Einsatzes vor Ort. Zum Erstaunen aller Beteiligten zog sich das Tier aber lediglich leichte Verletzungen zu.

Vivien Marie Drews

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xxuryryxmww9hdrob5
Kriegerdenkmal soll zum Mahnmal werden

Fotostrecke Sehnde: Kriegerdenkmal soll zum Mahnmal werden