Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Nebel

Navigation:
Fotografen nehmen Evern ins Visier

Evern Fotografen nehmen Evern ins Visier

Augen auf für die schönsten Motive: Alle Sehnder sind ab sofort zu einem Fotowettbewerb eingeladen, der nicht nur Preise, sondern auch eine Veröffentlichung des Fotos in einem Kalendar verspricht. Im Fokus der Aktion steht der kleine Ortsteil Evern.

Voriger Artikel
Wie Zwerge um die Kegel rum
Nächster Artikel
Eine alte Liebe rostet einfach nicht

Ein zentrales Motiv in Evern: Die St. Georgskapelle

Quelle: Rüdiger Kullick

Sehnde. Der Sehnder Ortsteil Evern teilt das Schicksal so vieler Dörfer, die an einer Bundesstraße liegen: Die meisten Besucher fahren einfach nur durch den Ort auf dem Weg von A nach B. Dabei hat Evern schöne Seiten. Und gerade die werden in den kommenden Monaten mit sehr viel Aufmerksamkeit bedacht. Der Dorfgemeinschaftsverein hat jetzt einen Fotowettbewerb ausgelobt, der das Dorf zum Thema hat.

Möglichst viele Bürger der Stadt Sehnde sollen animiert werden, Evern genauer ins Visier zu nehmen. Wie die bisherigen Einsendungen des schon laufenden Wettbewerbs zeigen, haben die Fotografen durchaus nicht nur die üblichen Postkartenmotive im Blick. Zwar ist die St.-Georgskapelle ein Hingucker, aber es gibt auch den Blick in eine örtliche Baumkrone oder von Ilona Kullick den Blick übers Feld mit einem alten, scheinbar vergessenen landwirtschaftlichen Gefährt als Blickfang.

Der Wettbewerb läuft bis Ende Mai 2016, sodass Motive aus allen Jahreszeiten entstehen können. Wer sich mit seinen Fotografien an dem Wettstreit beteiligen möchte, kann maximal drei Motive pro Monat mit nicht mehr als fünf MB Größe pro Bild an die E-Mail-Adresse fotowettbewerb@evern.de senden.

Fotos auf CD oder auf Papier können beim Initiator des Wettbewerbs, Rüdiger Kullick, in der Alten Heerstraße 23a abgegeben werden. Teilnahmeberechtigt sind alle Sehnder Bürger.

In jedem Monat werden drei Bilder des Monats bestimmt und auf der Internetseite evern.de veröffentlicht. Am Ende des Wettbewerbs wird das schönste Bild mit 100 Euro, die beiden Nächstplatzierten mit je 75 und 50 Euro prämiert. Die ausdrucksstärksten Fotos sollen darüber hinaus in einem Fotokalender zum 900-jährigen Bestehen des Ortes im Jahr 2017 veröffentlicht werden.

von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sm82k9a5gp1kboi3cj1
Barockkirche birgt einen Schatz

Fotostrecke Sehnde: Barockkirche birgt einen Schatz