Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Schulobst für die Astrid-Lindgren-Schule

Sehnde Schulobst für die Astrid-Lindgren-Schule

Die Astrid-Lindgren-Schule nimmt an dem vom Land geförderten EU-Schulobstprogramm teil und erhält nach den Sommerferien regelmäßig Obst. Zudem wird die Kindertagesstätte Müllingen im neuen Kindergartenjahr regelmäßig mit frischer Milch versorgt.

Voriger Artikel
Ein Schützenfest mit vielen Besonderheiten
Nächster Artikel
Diebe an der Polizeistation: Schild ist weg

Die Astrid-Lindgren-Grundschule in Sehnde nimmt vom nächsten Schuljahr an am Schulobstprogramm des Landes teil.

Quelle: Archiv

Sehnde. Die Astrid-Lindgren-Grundschule ist die erste Schule aus Sehnde, die an dem Programm teilnimmt. "Für die Schüler beginnt der Unterricht nach den Sommerferien mit frischem Obst und Gemüse", sagt die SPD-Landtagsabgeordnete Silke Lesemann. Die Schule erhält regelmäßig wöchentlich frisches Obst und Gemüse. "Das müssen die Schüler allerdings selbst noch schneiden", betont Lesemann. Hintergrund der Aktion sei, dass die Schüler lernten, sich das Obst und Gemüse auch selbst zuzubereiten.

Grund zur Freude hat auch die Kindertagesstätte Müllingen. Sie erhält zum neuen Kindergartenjahr erstmals regelmäßig kostenlos frische Milch. "Das ist neu, denn bisher konnten nur Schulen an dem Milchprogramm teilnehmen", sagt Lesemann. Bei Bio- und Weidemilch gebe es zudem einen besonderen Zuschlag für den Erzeuger. Das Programm habe dabei einen dreifachen Effekt: "Vitaminreiches Obst und Gemüse sowie gesunde Milch für die Kinder und bessere Erlöse für die Milchbauern", erklärt Lesemann.

Das Land hat im kommenden Schuljahr für den Bereich Obst und Gemüse 3,37 Millionen Euro EU-Fördermittel zur Verfügung und stockt den Betrag um nochmals 1,5 Millionen Euro auf. Laut Lesemann ist das "gut angelegtes Geld, denn wir investieren damit in die gesunde Ernährung und Zukunft unserer Kinder." Für das Milchprogramm werden vom Land noch einmal zusätzlich 1,2 Millionen Euro EU-Fördermittel an die Schulen und Kindertagesstätten weitergegeben. Alle interessierten Bildungseinrichtungen könnten nach Antragstellung in das Programm aufgenommen werden, sagt Lesemann.

Förderung bis zur sechsten Klasse

Das neue EU-Schulprogramm kommt Kindern in Schulkindergärten, Grundschulen (Klasse eins bis vier), Förderschulen (Klasse eins bis sechs) sowie Landesbildungszentren zugute. Am Schulmilch-Programm können sich neuerdings auch Kindertageseinrichtungen beteiligen. Niedersachsen nimmt seit 2014/2015 an der EU-Maßnahme teil. Ziel war es von Anfang an, den Verzehr von gesundem Obst und Gemüse bei Kindern zu erhöhen. Zugleich soll das EU-Schulprogramm - mit begleitenden Maßnahmen - zu mehr Wissen über Milch und die Vielfalt der Obst- und Gemüsearten sowie deren Herkunft und Anbau führen und eine gesündere Ernährung fördern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wantas0tb4juuqk669
Asse-Wasser: Der Widerstand nimmt Formen an

Fotostrecke Sehnde: Asse-Wasser: Der Widerstand nimmt Formen an