Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Ein Notruf verirrt sich nach Hildesheim

Sehnde Ein Notruf verirrt sich nach Hildesheim

Vier Einsätze hat die Feuerwehr in Klein Lobke im Jahr 2016 gehabt. Das sind ähnlich viele wie im Jahr zuvor. Das hat Ortsbrandmeister Bernhard Fricke bei Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus bekannt gegeben. Ein Problem habe es aber mit einem Notruf gegeben, der nach Hildesheim fehlgeleitet wurde

Voriger Artikel
IGS bietet drei verkaufsoffene Sonntage an
Nächster Artikel
E-Mobilisten: Eine Steckdose findet sich immer

Ortsbrandmeister Bernhard Fricke (von links) mit den Geehrten und Beförderten Jens Lüders, Manfred Lange und Stefan Fricke. Rechts Stadtbrandmeister Jochen Köpfer.

Quelle: privat

Klein Lobke. Trotz der wenigen Einsätze wird das Jahr 2016 den Klein Lobker Feuerwehrleuten in besonderer Erinnerung bleiben. Und zwar wegen des Sporthallenbrand an der Waldstraße in Sehnde. Auch die Einsatzkräfte aus der kleinen ortschaft waren im Juni dorthin gerufen worden, um zu helfen.

Ohnehin seien es die auswärtigen Einsätze, die besonders im Gedächtnis geblieben sind, sagte Fricke bei der Versammlung. Neben dem Brand der Turnhalle in der Waldstraße sei es eine weitere Alarmierung zur Unterstützung in der Kernstadt und im benachbarten Rethmar gewesen, wo am 22. Juli ein sintflutartiger Regen niedergegangen war. Dort sei es um die Beseitigung der Unwetterschäden gegangen, betonte Fricke.

Im Ort selbst musste die derzeit 34 Aktive starke Klein Lobker Wehr nur zu einem Alarm im Seniorenheim ausrücken. Fricke lobte in seiner Rede ausdrücklich dir dortige Brandmeldeanlage: „Es ist positiv hervorzuheben, dass die Anlage, im Gegensatz zu vielen vergleichbaren Objekten, in den Jahren seit ihrer Inbetriebnahme noch nie einen Fehlalarm ausgelöst hat.“

Eine Besonderheit sei die Lage Klein Lobkes direkt an der Regionsgrenze, erklärte der Ortsbrandmeister. 2016 habe man das daran gesehen, dass ein Notruf statt in der Rettungsleitstelle der Region in jener in Hildesheim eingegangen sei. „Dadurch ist es zu einer erheblichen Verzögerung bei der Alarmierung der Wehr gekommen“, sagte Fricke.

Bei der Versammlung wurden zwei der Feuerwehrmitglieder ausgezeichnet. Ehrenortsbrandmeister Manfred Lange bekam für 50-jährige Mitgliedschaft ein Abzeichen des Landesfeuerwehrverbandes. Jens Lüders wurde für 25 Jahre aktiven Dienst in der Wehr dekoriert. Stefan Fricke wurde zum Oberfeuerwehrmann befördert.

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x769ny9sme6j4664b4
Telefonzelle hat auch als Dusche ausgedient

Fotostrecke Sehnde: Telefonzelle hat auch als Dusche ausgedient