Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
KGS Sehnde braucht 14 neue Räume wegen Asbest

Sehnde KGS Sehnde braucht 14 neue Räume wegen Asbest

Asbest in Stützen des sogenannten O-Traktes und im Nordflügel der Kooperativen Gesamtschule (KGS) verzögert die Sanierungsarbeiten. Zum neuen Schuljahr fehlen daher 14 Räume. Die Stadt will Container aufstellen.

Voriger Artikel
Stadt bezweifelt Prognose der Bahn beim Zuglärm
Nächster Artikel
Randalierer wütet im Rathaus

Der obere Teil des O-Traktes wird nach dem Brand noch bis Ende des Jahres saniert.

Quelle: P. Oswald-Kipper

Sehnde. Die Sanierung des Brandschadens an der KGS kommt ins Stocken: Während der Arbeiten wurden an den Stützen des O-Traktes Asbestverkleidungen gefunden. Da im Nordflügel die gleichen Materialien verbaut wurden, soll dessen komplettes Obergeschoss gleich mit saniert werden. Laut einer Vorlage der Stadt zum Thema könne man damit „günstigere Ausschreibungsergebnisse erzielen und Synergien nutzen“.

Die nun viel umfangreicheren Bauarbeiten führen allerdings zu neuen Raumproblemen an der Schule. Eigentlich sollten die Schüler spätestens nach den Sommerferien wieder ihre Räume im O-Trakt beziehen können. „Der neue Einzugstermin liegt nun im Dezember“, erklärt KGS-Schulleiter Carsten Milde.

Insgesamt 14 Klassenräume fehlen der Schule damit nach den Sommerferien, wenn die neuen fünften Klassen starten. Doch dafür gibt es jetzt eine Lösung. Die Stadt will Container anmieten. Einer - mit insgesamt sechs Klassenräumen auf zwei Ebenen - soll auf dem Schulhof zwischen B- und C-Trakt der KGS aufgestellt werden. Ein weiterer mit zwei Klassenräumen ist auf dem Gelände zwischen Forum und katholischer Kirche vorgesehen. Die dort befindlichen Fahrradständer würden an eine andere Stelle verlegt, sagt Milde. Die Kosten für das Vorhaben stehen bisher noch nicht fest.

Weitere Klassenräume will die Schule in der Turnhalle schaffen, indem man dort befindliche Sporttheorieräume entsprechend umbaut. Auch Fachräume - etwa für Kunst und Darstellendes Spiel sowie eine Schulküche - möchte die Schule künftig als allgemeine Unterrichtsräume nutzen. Und: Das naheliegende TVE-Vereinsheim wird weiter angemietet - hier erhält bald die Bläserklasse ihren Unterricht.

Milde ist froh über die Lösung, bedauert jedoch, dass der Unterricht weiterhin leiden wird: „Wir knapsen vor allem daran, dass momentan kein richtiger Fachunterricht möglich ist.“

von Patricia Oswald-Kipper

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sl6051dml0xkywoizj
KGS-Schüler verwöhnen ihre Gäste mit Musik

Fotostrecke Sehnde: KGS-Schüler verwöhnen ihre Gäste mit Musik