Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
KGS will neues Ganztagskonzept

Sehnde KGS will neues Ganztagskonzept

Die Kooperative Gesamtschule (KGS) Sehnde will ihr Ganztagskonzept ändern - von einem offenen in einen teilgebundenen Schulablauf. Start soll zum Schuljahr 2017/18 sein, doch ist dafür eine Genehmigung des Landes nötig.

Voriger Artikel
Ein Stadtschützenfest wie aus dem Bilderbuch
Nächster Artikel
Bürger können bei Bauplanung online mitreden

Die KGS Sehnde schafft Voraussetzungen für einen teilgebundenen Ganztagsbetrieb: Sie bekommt ein neues Lehrerzimmer und ein Selbstlernzentrum.

Quelle: KGS (Archiv)

Sehnde. Die KGS setzt bereits seit mehr als zehn Jahren bestimmte Charakteristika einer teilgebundenen Ganztagsschule um - jedoch ohne die erforderlichen rund 200 Lehrerstunden für die wöchentlichen vier Klassenstunden pro Klasse. "Wir möchten nun auch die dafür zusätzliche Zeit für die Schüler bekommen", erklärt Schulleiter Carsten Milde den Vorstoß. Es geht dabei vor allem um Selbstlernprozesse, die gefördert werden sollen.

Um den teilgebundenen Ganztagsbetrieb bereits so weit wie möglich gewährleisten zu können, verringert die Schule ihre Doppelstunden aktuell von 90 auf 80 Minuten. Dadurch wird Zeit für die obligatorischen Klassenstunden gespart; sie fehlt aber letztlich den Schülern.

Die Universität Hildesheim hat 2015 die Abläufe in der KGS Sehnde untersucht. Als Ergebnis will die Schule nun "ihre Organisationsstruktur optimieren", wie es heißt. Unter anderem soll dabei der Tagesablauf durch Doppelstunden im 90-Minuten-Takt " rhythmisiert und damit an die Bedürfnisse der Schüler angepasst werden". Die Mittagspause wird künftig für die Klassen 5 bis 10 gestaffelt, um große Wartezeiten in der Mensa zu vermeiden. Würde das neue Ganztagskonzept vom Land genehmigt, stünden der Schule rund acht zusätzliche Lehrer zu.

Eine wichtige strukturelle Grundlage bietet laut Schulleiter Milde ab dem Schuljahr 2017/18 das neue Selbstlernzentrum und das bis dahin vergrößerte Lehrerzimmer. Die Schule will ab 2017/18 den teilgebundenen Betrieb zunächst im neuen fünften Jahrgang starten.

Der Fachbereichsausschuss Bürgerservice wird am Donnerstag, 9. Juni, um 18 Uhr im Rathaus über das neue Schulkonzept diskutieren.

Ganztagsschule und ihre Klassenstunden

Bei einem offenen Ganztagsbetrieb sind alle Angebote am Nachmittag ausschließlich auf freiwilliger Basis. Ein teilgebundener Ablauf beinhaltet verpflichtende Anteile. Klassenstunden dienen vor allem dem selbst gesteuerten Lernen. In diesen Stunden sollen etwa Hausaufgaben erledigt werden. Mithilfe der Klassenstunden werden auch häusliche Übungsphasen in den schulischen Alltag integriert. Sie bieten zudem einen täglichen Bezug zu den Klassenlehrern.

doc6q1oj1r1n5s15ja6feqc

Die Bauarbeiten am Lehrerzimmer kommen voran.

Quelle: Kühn
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sml66u4nfr1xijqerv
Geselligkeit steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Sehnde: Geselligkeit steht im Mittelpunkt