Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Kalender zeigt historische Ansichten

Sehnde Kalender zeigt historische Ansichten

Der neue Kalender des Regionalmuseums Sehnde ist da. Heinz-Siegfried Strelow vom Museumsvorstand hat die 100 Exemplare aus der Druckerei geholt und an die Verkaufsstellen ausgeliefert.

Voriger Artikel
Familienwegweiser lotst durch die Angebote
Nächster Artikel
Region gibt mehr mehr Geld für Flüchtlingsarbeit

Auf dem Kalender ist auch diese alte Postkarte aus Bilm zu sehen.

Quelle: privat

Sehnde. Der Kalender 2016 knüpft an die Erfolge des ersten Kalenders aus dem Vorjahr an. Die 50 Exemplare waren seinerzeit schnell vergriffen. Das Museum hat die Auflage daher nun verdoppelt.

Auch den Kalender 2016 zieren wieder historische Postkartenansichten von Sehnde und den Ortsteilen. Zu sehen sind Schwarzweiß-Fotos und kolorierte Ansichten aus dem 19. Jahrhundert. Viele der gezeigten Bauwerke - wie etwa die Sehnder Zuckerfabrik - sind mittlerweile längst abgerissen. Auf einigen Karten ist sogar noch die Grußbotschaft des Absenders zu lesen: „Sohn Wilhelm“ sendet seiner Familie auf einer Karte aus Dolgen etwa „viele Manövergrüße“.

Eine andere Karte zeigt derweil die alte Bolzum-Schleuse am Hildesheimer Stichkanal. Auf der Karte von Wassel sind die Kirche, die Schule und das Geschäftshaus Rathmann zu sehen. „Die Bilder dokumentieren die historische Entwicklung Sehndes und seiner Ortsteile“, erklärt Historiker Strelow. So habe Wassel früher einen Bäcker, einen Schlachter und einen Kolonialwarenladen gehabt, heute gebe es in dem Ort gar keinen Laden mehr, sagt Strelow.

Nach der Postkarte von Wassel hat Strelow lange gesucht. Der Verein Natur-Kultur-Pfad Wassel hat ihm aber schließlich eine Karte zur Verfügung gestellt. Bis auf zwei weitere Karten aus Sehnde und Wehmingen stammen sonst alle Karten von Albrecht Büttner. Der Sehnder hat dem Regionalmuseum seine Sammlung historischer Postkarten als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.

Ob es auch für das Jahr 2017 einen Kalender geben wir, will Strelow noch offen lassen. „Das macht nur Sinn, wenn auch wirklich für jeden Ortsteil historische Postkarten vorliegen“, sagt er. Wer diese beisteuern kann, den bittet Strelow um eine Kontaktaufnahme unter Telefon (0 51 38) 61 60 08.

Der Kalender 2016 kostet 14 Euro und ist im Schreibwarengeschäft Rampf und im Zeitschriftenhandel von Jennifer Meyer-Frömberg (beide Mittelstraße) in Sehnde sowie in der Lehrter Buchhandlung Veenhuis, Iltener Straße, erhältlich.

Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sm82k9a5gp1kboi3cj1
Barockkirche birgt einen Schatz

Fotostrecke Sehnde: Barockkirche birgt einen Schatz