Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Die Bratsche glänzt als Soloinstrument

Sehnde Die Bratsche glänzt als Soloinstrument

Mit sechs außergewöhnlichen Kompositionen aus dem Barock feierte das Kammerorchester Ilten unter der Leitung von Martin Schick sein Jubiläum zum 20-jährigen Bestehen des Ensembles in der Barockkirche in Ilten.

Voriger Artikel
Diebe an der Polizeistation: Schild ist weg
Nächster Artikel
Ilten: Die Schützen überraschen sich selbst

Das wunderbar ausbalancierte Jubiläumskonzert des Barock-Ensembles unter der Leitung von Martin Schick bietet ein ganz besonderes Hörerlebnis.

Quelle: Susanne Hanke

Ilten. Den ausgewählten Stücken von Telemann, Händel und Bach standen die eher unbekannten zeitgenössischen Kompositionen von Schickhardt, Quantz und Graupner gegenüber. Dieser reizvolle Kontrast beinhaltete beeindruckende Hörerlebnisse. So schrieb Georg Philipp Telemann ein Konzert für die Bratsche, die bis dahin eher ein Nischendasein als Füllinstrument führte.

Das sei zu seiner Zeit unüblich gewesen, erläuterte Schick die Besonderheit. Die jungen Solistinnen Maja Himsch und Marie Thomsen erweckten die Bratsche dabei zu einer wunderbar sanften Lebendigkeit, die mit ihrer samtigen Tonhöhe einen klangvollen Kontrast zu den hoch aufsteigenden Violinen bildete. Das genoss auch das Publikum und spendete reichlich Beifall für das gelungene Debüt der jungen Musikerinnen.

Auch ein sonst eher selten im Vordergrund stehendes Musikinstrument erhielt an diesem Abend eine Sonderstellung: das Fagott. Mit dem Fagottkonzert von Christoph Graupner entfaltete sich eine spielerische Fülle von Klangfarben im Zusammenspiel mit dem Orchester. Den Höhepunkt des Abends erreichte das Barock-Ensemble jedoch mit dem dritten Brandenburgischen Konzert von Johann Sebastian Bach. Das gehöre auf jeden Fall hierher, erläuterte Schick, denn es atme den Geist der Religion und sei harmonisch sehr anspruchsvoll.

So präsentierte das Ensemble sein musisches Können an diesem Abend auf einer breiten barocken Skala, bei dem die Zuhörer bei einer spannenden Entdeckungsreise in die vergangene Zeit eintauchen konnten.

doc6vfy105rpc21hw3fw6mn

Bekannten Komponisten wie Telemann, Händel und Bach standen eher unbekannte zeitgenössische Kompositionen wie Schickhardt, Quantz und Graupner gegenüber.

Quelle: Susanne Hanke

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6w6nc8zjompq47992un
Im Garten ziehen Greifvögel ihre Jungen groß

Fotostrecke Sehnde: Im Garten ziehen Greifvögel ihre Jungen groß