Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
MTV und Flüchtlinge richten Volleyballplatz her

Sehnde MTV und Flüchtlinge richten Volleyballplatz her

Der MTV Rethmar hat etliche neue Sportler bekommen: Mehr als 30 Flüchtlinge trainieren dort mittlerweile in der Volleyballsparte. Am Sonnabend haben Vereinsmitglieder und Asylsuchende gemeinsam den Beachvolleyballplatz hergerichtet.

Voriger Artikel
Stadt legt ein Kataster für ihre Straßen an
Nächster Artikel
Baby-Begrüßung: Bündnis bekommt neue Rucksäcke

Unkraut zupfen und Sand harken: Beim Herrichten des Beachvolleyballplatzes bekommen die MTV-Volleyballer in diesem Jahr Unterstützung durch Flüchtlinge.

Quelle: Katja Eggers

Rethmar. Unkraut zupfen, Sand harken und Löcher ausbessern: Beim Herrichten des Beachvolleyballplatzes gab es viel zu tun. Auch einige Flüchtlinge wie Burkhan aus dem Irak und Elsa aus Albanien packten mit an.

Natürlich helfe sie gern mit, sagte die 14-jährige Elsa. Sie ist seit neun Monaten in Deutschland, wohnt mit ihrer Familie in Evern und trainiert seit acht Wochen in der Volleyballabteilung des MTV Rethmar. Auch ihr Vater und ihr Bruder sind dort aktiv. Elsa hat auch schon in Albanien Volleyball gespielt. Verständigungsprobleme gebe es im Training nur selten. "Alle erklären mir sehr gut und zur Not auch auf Englisch", sagte Elsa.

Volleyballer Klaus Reinsch sieht in den ausländischen Neuzugängen eine Bereicherung. "Die bringen Teamgeist mit, sind stets die ersten beim Training, und viele spielen richtig gut", sagte er. Ob der MTV mit ihnen aber eine dritte oder vierte Mannschaft aufmachen könne, sei noch unklar. "Wir wissen nicht, wie lange sie in Deutschland bleiben", sagte Reinsch.

Am Anfang seien nur einige wenige Flüchtlinge zum Training gekommen. Das Angebot habe sich aber schnell herumgesprochen, meint Reinsch. Allein in der vergangenen Woche seien 34 Flüchtlinge, unter anderem aus Afghanistan, Syrien und dem Irak, in der Halle erschienen. Sie kommen aus Rethmar und den Nachbarorten. Die Hälfte von ihnen sind Frauen oder Mädchen.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sp7w1elrkm1nikapk4p
Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an

Fotostrecke Sehnde: Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an