Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
SPD will Sporthalle in Bolzum loswerden

Bolzum SPD will Sporthalle in Bolzum loswerden

Die SPD-Ratsfraktion fordert, dass sich die Stadt von der Sporthalle in Bolzum trennt. Die Astrid-Lindgren-Schule, die das Gebäude für den Schulsport nutzt, soll in die neue Soccer-Halle über dem Rewe-Markt an der Peiner Straße ausweichen.

Voriger Artikel
Blue Eagles ziehen in Kapelle
Nächster Artikel
Ja zu 36 neuen Hortplätzen

Symbolbild: Wo soll künftig der Schulsport stattfinden?

Quelle: Stefan Vogt

Sehnde. Wenn die Stadt künftig Unterhaltungskosten für die Bolzumer Halle spare, lasse sich so auch die Miete für die Soccer-Halle finanzieren, argumentieren die Sozialdemokraten. Die Ratsfraktion formuliert dies in einem Antrag an den Rat der Stadt. In diesem will sie ihren Vorschlag zur Abstimmung stellen. Mangels eigener Halle muss die Lindgren-Schule die Kinder für den Sportunterricht nach Bolzum fahren - das ist vielen schon seit Langem ein Ärgernis. Als Alternative kommt nun die neue Soccer-Halle an der Peiner Straße in Betracht, die für mehrere Sportarten nutzbar ist. Die Betreiber wollen von der Stadt 50.000 Euro Miete pro Jahr bei einer Vertragslaufzeit von zehn Jahren. Der Rat solle nun die Verwaltung beauftragen, Verhandlungen über die Übertragung der Sporthalle Bolzum an einen anderen Betreiber aufzunehmen, fordert die SPD. Als Betreiber komme zum Beispiel der Sportring in Betracht. Jedoch: „Die außerschulische Nutzung durch Sportvereine, Kindertagesstätten et cetera ist weiterhin sicherzustellen“, fordert die SPD.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Eike Brunhöber

doc6x1g7vvow6ujwzu2gap
SPD plädiert für gemeinsamen Schulbezirk

Fotostrecke Sehnde: SPD plädiert für gemeinsamen Schulbezirk