Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Sanierung L 410: Anwohner sind verunsichert

Sehnde Sanierung L 410: Anwohner sind verunsichert

Die Ortsdurchfahrten in Bolzum und Wehmingen sind während der derzeitigen Sanierung eine einzige Kraterstrecke. Weil Grundstückseinfahrten teils nicht erreichbar sind, sind viele Einwohner irritiert, ob Müllabfuhr und Postzustellung noch funktionieren. Doch das sei gewährleistet, beruhigt die Stadt.

Voriger Artikel
Neun Ortsfeuerwehren leisten 37 Einsätze
Nächster Artikel
Theaterfahrt führt zu Oper in Hildesheim

Die Sanierung der Ortsdurchfahrten in Bolzum und Wehmingen ist für die Anwohner eine Geduldsprobe.

Quelle: Oliver Kühn

Bolzum/Wehmingen. Bolzums Ortsbürgermeisterin Silke Lesemann hat nach eigenen Angaben in den vergangenen Tagen viele Bürger am Telefon gehabt. "Sie sind verunsichert, ob sie noch auf ihre Grundstücke kommen", sagt sie. Betroffen sind derzeit vor allem Anwohner des Gärtnerweges und An der Beeke. Sie können ihre Grundstücke momentan noch erreichen, ebenso wie ein dortiges Blumenfachgeschäft. Auch aha fahre den Müll wie gewohnt ab, die Post- und Paketzustellung sei ebenfalls gewährleistet. Das gelte auch, wenn die Oberschicht abgefräst sei und die Schotterschicht eingebracht werde, sagt Wolfgang Fechner von der Stadt, der auch schon so manchen Bürger beruhigt hat. Vorgesehen sei, dass die Bauarbeiten immer nur einspurig erfolgen, damit die Nachbarschaft nicht komplett abgehängt werde.

Erst bei den noch anstehenden Asphaltierungsarbeiten könne es stundenweise oder mal einen Tag lang Einschränkungen für Autofahrer geben, sagt Fechner: "Aber fußläufig sind die Grundstücke immer erreichbar." Die Anwohner müssten ihr Auto in dieser Zeit in anderen Nebenstraßen wie etwa Am Anger parken. "Für die nächsten zehn Tage ist Geduld erforderlich", resümiert Lesemann.

Wann genau es zu Engpässen beim Auftragen der Deckschicht mit entsprechenden Sperrungen gibt, kann die Stadt aber nicht sagen. Denn das hängt vom Wetter ab. Fechner hofft, dass es trocken bleibe, sonst würden sich die bis zum 20. Oktober terminierten Arbeiten verzögern. "Das ist misslich, aber nicht zu ändern." Denn bei nassem Wetter könnten sich Blasen im Ashpalt bilden. Genaue Informationen habe aber die Bauleitung vor Ort, die für die Anwohner ansprechbar sei.

Für den Durchgangsverkehr ist die Strecke zwischen Bolzum und Wehmingen ohnehin seit knapp zwei Wochen gesperrt, er muss riesige Umwege über Gretenberg, Lühnde und Ingeln-Oesselse in Kauf nehmen.

Lesemann hat aber auch herausgehört, dass die meisten Anwohner Verständnis für die Beeinträchtigungen haben. "Das war ja eine lang erwünschte Straßensanierung", betont sie. Das bestätigt eine 49-jährige Wehmingerin, die den Baufirmen zudem bescheinigt, zügig und auch bis in den Abend hinein zu arbeiten. "Man muss nur vorplanen, weil man seinen Einkauf ja zum Haus schleppen muss." Im Vorfeld habe es aber an Informationen gemangelt, was Müllabfuhr, Post und die Zufahrt zu Grundstücken betrifft. Auch die Verlegung von Bushaltestellen sei nur über das Internet kommuniziert worden, moniert eine Nachbarin.

Ursprünglich sollte die Sanierung der L 410 schon lange erledigt sein. Im vergangenen Jahr hatte die Stadt die Erneuerung der Bushaltestelle in der Boltessemstraße mit neuen Bordsteinen auf dieses Jahr verschoben, damit die Sanierung durch die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr ungehindert ablaufen kann - doch dann hatte diese die Maßnahme kurzfristig auf dieses Jahr verlegt. Nach Aussage von Fachdienstleiter Godehard Kraft sollte die Boltessemstraße eigentlich jetzt an der Reihe sein und musste noch einmal verschoben werden: "Das ist etwas unglücklich, aber hinterher sind wir alle froh", sagt Kraft.

doc6wzdkwewh28s0jn917g

Fotostrecke Sehnde: Sanierung L 410: Anwohner sind verunsichert

Zur Bildergalerie

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6xql2miwo5218f8oinl9
Ein Schlagzeug kann auch melodisch sein

Fotostrecke Sehnde: Ein Schlagzeug kann auch melodisch sein