Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Mika geht auf spannende Zeitreisen

Sehnde Mika geht auf spannende Zeitreisen

Ein geheimnisvoller Brief, eine plötzliche Zeitreise und ein hinterhältiger Mord: Darum geht es in dem Kurzfilm „Die unerwartete Reise“, der jetzt von zwölf jungen Sehnder Filmemachern im Zuge des Ferienpasses gedreht wurde.

Voriger Artikel
Berliner Kissen verschwinden
Nächster Artikel
KSG plant Haus mit zehn Wohnungen

Mika muss in der Zeit zurückreisen, um ihren Vater zu finden. Dabei bekommt sie Hilfe von Mädchen aus der Zukunft.

Quelle: Adele Mecklenborg

Sehnde. „Am Montag haben wir die Geschichte und die Figuren ent-wickelt, am Dienstag haben wir den ganzen Tag gedreht“, sagt Medienpädagogin Adele Mecklenborg, die die Dreharbeiten betreut hat. Schon am Mittwoch waren die letzten Szenen im Kasten - anschließend ging es in den Schnitt. „Die größte Herausforderung war, die Interessen von Mädchen und Jungen in einer Geschichte zu kombinieren“, sagt die Medienpädagogin. Doch das ist gelungen.

Zu Beginn des Films kommt Schülerin Mika von der Schule nach Hause. In einem Buch, das ihre Mutter vor ihr verstecken will, findet sie einen Brief. Er ist von ihrem verstorbenen Vater und führt Mika zu einem versteckten Gerät, das sie plötzlich in das Jahr 2020 transportiert. Dort trifft sie auf vier Mädchen, die sich auffallend schick gekleidet haben. „Wir haben uns für diese Szene Kleider angezogen, weil wir denken, dass alle in der Zukunft gut aussehen“, sagen die Schauspielerinnen Emily und Mia aus Sehnde.

Als Mika anschließend wieder weit in die Vergangenheit reist, findet sie dort ihren Vater. Er arbeitet als Wissenschaftler gerade an jener Zeitreisemaschine, die seine Tochter später finden sollte. Doch Mika muss hilflos mit ansehen, wie ihr Vater von zwei Dieben überfallen und getötet wird. „Ich fand es sehr spannend und cool, die Szene zu drehen“, sagt der zehnjährige Nelson, der Mikas Vater spielt. Auch Hauptdarstellerin Pauline haben die Dreharbeiten großen Spaß gemacht. „Ich wollte schon immer mal eine Schauspielerin sein“, sagt die Zehnjährige, die die Rolle von Mika besetzt.

Möglicherweise zahlen sich die Dreharbeiten neben tollen Erfahrungen noch anderweitig aus: Projektleiterin Mecklenborg will den Film bei verschiedenen Wettbewerben einsenden. Für die Öffentlichkeit zu sehen ist er zurzeit noch nicht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Nils Oehlschlaeger

Sehnde
doc6sml66u4nfr1xijqerv
Geselligkeit steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Sehnde: Geselligkeit steht im Mittelpunkt