Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
56-Jährige gewinnt Gedichtwettbewerb

Sehnde 56-Jährige gewinnt Gedichtwettbewerb

Mit einem Gedicht über eine alte Parkbank hat Gunda Jaron aus Sehnde den Gedichtwettbewerb des Choramo-Musikverlages gewonnen. Ihr Text wird für eine Chorkomposition vertont. Die 56-Jährige setzte sich mit dem Text "Damals war's (tempi passati)" gegen mehr als 700 Gedichte von 220 Autoren durch.

Voriger Artikel
Vergänglichkeit und Liebe im Hermannshof
Nächster Artikel
Ärger über matschigen Parkplatz am Stadion

Gunda Jaron zeigt ihre Siegerurkunde.

Quelle: privat

Sehnde. Ihr Siegergedicht sowie neun weitere preisgekrönte Texte dienen dem Choramo-Musikverlag in Gundelsheim bei Heilbronn nun als Grundlage für vierstimmige Chorkompositionen. Die neuen Lieder werden am 1. Oktober  bei einem Benefizkonzert für Chöre in Gundelsheim vorgetragen. Obendrein werden die Texte in einem Gedichtband veröffentlicht.

"Für den Wettbewerb hat der Verlag Gedichte mit einer gewissen Musikalität und mit Endreimen gesucht", sagt die Sehnderin. Ihr vierstrophiges Werk über eine alte Parkbank, die Geschichten erzählt, hat Jaron schon länger in der Schublade gehabt. Dass sie damit jetzt einen Preis gewonnen hat, freut sie umso mehr.

Der Wettbewerb des Musikverlags ist aber nicht der erste, den Jaron gewonnen hat. Vor vier Jahren holte sich die Sehnderin die "Lyrische Lorbeer in Silber" des Lorbeer-Verlages. "Ich schreibe aus Spaß an der Freude", sagt Jaron. "Vielleicht habe ich das von meinem Vater mitbekommen, der hat immer gern für Familienfeste gedichtet."

Die gelernte Fremdsprachenkorrespondentin verfasst auch Kurzgeschichten. Gemeinsam mit anderen Autoren hat sie neben einem eigenen Lyrik-Band auch eine Sammlung von Kurzgeschichten und Erzählungen veröffentlicht. Jarons Texte sind zudem in diversen Anthologien zu finden.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sml66u4nfr1xijqerv
Geselligkeit steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Sehnde: Geselligkeit steht im Mittelpunkt