Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Enkeltrick: Senioren büßen 25.000 Euro ein

Sehnde Enkeltrick: Senioren büßen 25.000 Euro ein

Eine 81-jährige Sehnderin und ihr zehn Jahre älterer Ehemann sind auf den sogenannten Enkeltrick reingefallen. Sie übergaben am Dienstag an ihrer Wohnungstür einem unbekannten Mann 25.000 Euro. Zuvor hatte sich eine Anruferin bei ihnen als ihre Enkelin ausgegeben und behauptet, sie brauche schnell Geld.

Voriger Artikel
25 Jahre Dienst: Jubiläen im Sehnder Rathaus
Nächster Artikel
Lidl: Abbiegerspur und Verkehrsinsel geplant

Die Polizei sucht nach einem Mann, der sich als "Herr Roth" ausgegeben und einen Seniorenpaar in Sehnde 25.000 Euro abgeknöpft hat.

Quelle: Symbolbild

Sehnde. Das Telefon hatte gegen 16 Uhr bei dem betagten Ehepaar, das in der Sehnder Innenstadt wohnt, geklingelt. Der Anruferin gelang es, den Senioren vorzugaukeln, sie sei die Enkeltochter. Sie säße soeben bei einem Notar in Braunschweig und benötige für ein sehr wichtiges Geschäft dringen 40.000 Euro. Die Großeltern mögen ihr das Geld doch bitte geben, ansonsten bekomme sie Probleme, machte die vermeintliche Großtochter deutlich.

Die Senioren fielen auf den Trick rein. Sie betonten aber, dass sie keine 40.000 Euro zur Hand hätten. Schließlich einigte man sich auf den Betrag von 25.000 Euro. Das sei auch in Ordnung, versicherte die falsche Enkelin und beendete das Telefonat.

Gegen 17.30 Uhr klingelte das Telefon des noch immer arglosen Sehnder Ehepaars erneut. Wieder war die junge Frau am Apparat, die nun erklärte, sie könne das Geld nicht selbst abholen. Ein Mann mit Namen Roth stehe aber schon vor der Tür und sei bereit, die 25.000 Euro entgegenzunehmen. Genau so geschah es dann auch. Sobald der vermeintliche Herr Roth das Geld in Händen hielt, verabschiedete er sich und ging davon.

Zweifel kamen den Senioren schon kurze Zeit später. Gegen 18.30 Uhr riefen sie bei ihrer wirklichen Enkelin an, die weder eine notarielle Angelegenheit in Braunschweig zu erledigen, noch um Geld gebeten hatte. Schließlich erstatteten die alten Leute Anzeige bei der Polizei.

Nach Auskunft der Polizei hatten die Senioren die Ersparnisse in ihrer Wohnung aufbewahrt. Ein Gang zu einer Bank war also nicht nötig gewesen. In Kreditinstituten sind Mitarbeiter in der Regel sensibilisiert dafür, wenn Senioren plötzlich sehr große Geldbeträge abheben wollen, fragen im Zweifelsfall nach und vereiteln auf diese Weise immer wieder Coups von Trickbetrügern.

Die Polizei sucht nun Zeugen, die den vermeintlichen Herrn Roth am Dienstag gegen 18.30 Uhr im Sehnder Zentrum gesehen haben. Der Unbekannte ist etwa 1,80 Meter groß und hat kurze, dunkle Haare und ein rundes, volles Gesicht. Er spricht Deutsch mit einem Akzent. Zur Tatzeit trug der Mann eine dunkle Jacke. Hinweise nimmt das Kommissariat in Lehrte unter Telefon (05132) 8270 entgegen.

Der Trick mit Anrufern, die sich als vermeintliche Verwandte in Geldschwierigkeiten befinden, ist schon alt, verfängt insbesondere bei Senioren aber immer wieder. Die Polizei warnt regelmäßig vor dieser Masche und rät im Zweifel dazu, die Verwandten zunächst stets persönlich anzurufen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6wqmmwx8a2qgkpt52ls
Grundschüler lauschen der Händlerin der Worte

Fotostrecke Sehnde: Grundschüler lauschen der Händlerin der Worte