Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Diskussion über die B65-Umgehung

Sehnde Eine Diskussion über die B65-Umgehung

Die im Bundesverkehrswegeplan 2030 aufgeführte B 65-Umgehungsstraße im Stadtgebiet ist im vergangenen Jahr die politische Kontroverse Nummer eins in Sehnde gewesen. Jetzt greift die SPD-Landtagsabgeordnete Silke Lesemann das Thema wieder auf und lädt zu einem Gespräch ein.

Voriger Artikel
Der TV Eintracht erhöht die Beiträge
Nächster Artikel
Im Gutshof Rethmar swingt und jazzt es

Wird dieses Jahr saniert: Die Ortsdurchfahrt in Rethmar.

Quelle: Sandra Köhler

Rethmar. Die öffentliche Diskussionsveranstaltung findet am Freitag, 17. März, ab 16.30 Uhr im Rittersaal des Gutshofs Rethmar statt. Lesemann hat dazu Gäste eingeladen, die über den aktuellen Stand der Dinge in Sachen B 65-Umgehung berichten: SPD-Bundestagsabgeordneter Matthias Miersch aus Laatzen sowie Daniela Behrens, Staatssekretärin im Niedersächsischen Ministerium für Wirtschaft Arbeit und Verkehr. Sie sollen auch alle Fragen der Gäste beantworten.

Das Projekt B 65 im Bundesverkehrswegeplan 2030 sieht vor, die viel befahrene Trasse von östlich Sehndes bis westlich von Peine vollständig neu zu bauen und sie an alle Ortschaften vorbei zu leiten. Dieses Vorhaben trägt den Stempel „vordringlicher Bedarf“, seine Verwirklichung hat damit recht gute Chancen. Die Verlegung der B 65 im westlichen Bereich Sehndes, also die viel zitierte Umgehungsstraße für Ilten, steht nur im sogenannten weiteren Bedarf mit Planungsrecht, was einer deutlich niedrigeren Dringlichkeitsstufe entspricht.
Gegner der Umgehung befürchten, dass die neue Straßenführung nur einer Verlagerung der Verkehrsbelastung auf andere Wohnbereiche als bisher bedeutet. Außerdem kritisieren sie, die neue „Parallel-Autobahn zur A2“ zerschneide die Landschaft und schränke die Möglichkeiten zur Naherholung und Siedlungsentwicklung ein. Aus genau diesen Gründen hatte der Rat der Stadt Sehnde auch Nein zur Umgehung gesagt. Befürworter des Projekts hoffen indes darauf, dass es endlich auf den Ortsdurchfahrten leiser und sicherer wird.

"Ich möchte ein transparentes Verfahren und eine Beteiligung der Bürger“, sagt Silke Lesemannm die die Veranstaltung im Rittersaal moderieren wird. Der Eintritt dazu ist frei.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Von Redakteur Achim Gückel

doc6x769ny9sme6j4664b4
Telefonzelle hat auch als Dusche ausgedient

Fotostrecke Sehnde: Telefonzelle hat auch als Dusche ausgedient