Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Sportler beraten über neue Turnhalle

Sehnde Sportler beraten über neue Turnhalle

Wie geht es nach dem Brand der KGS-Turnhalle an der Waldstraße weiter? Für Mittwoch, 13. Juli, lädt der Sportring alle betroffenen Vereine sowie Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke um 19 Uhr in den Ratssaal ein. Dann sollen über den Stand der Dinge informiert und Lösungen diskutiert werden.

Voriger Artikel
Kühlmittelspur führt von Sehnde bis Müllingen
Nächster Artikel
Neubau für KGS-Turnhalle dauert bis zu drei Jahre

Das letzte Pflichtspiel in der Halle an der Waldstraße trugen die TVE-Damen (links Judith Hassa) am 24. Mai in der Relegation gegen die Handballfreunde Springe aus.

Quelle: Bork

Sehnde . Sehndes Sportler stehen vor einer Mammutaufgabe. Nach dem Brand der KGS-Turnhalle an der Waldstraße am 22. Juni hat nicht nur der TVE seine sportliche Heimat verloren. Sie nannten die Halle liebevoll „Hölle Waldstraße“ – und müssen nun darauf hoffen, dass schnell für Ersatz gesorgt wird.

„Bei uns im Vorstand herrscht der Tenor: Da müssen wir durch, wir geben jetzt Gas“, berichtet Handball-Spartenleiter Dirk Winkelmann. 400 Mitglieder, darunter rund 250 aktive Sportler, umfasst seine Abteilung. Ralf Marotzke, Vorsitzender des TVE und des Sportrings Sehnde, spricht von mehr als 500 Sportlern, die die Halle genutzt hätten. „Wobei der TVE mit seinen Abteilungen sicherlich der Hauptnutzer war“, sagt Marotzke.

Nach dem 25. Rasenturnier am 18. und 19. Juni im Stadion Am Trendelkamp hatte der TVE die Halle genutzt, um Tore, Trikots und Bälle zu lagern – „das und vieles mehr ist jetzt weg“, sagt Winkelmann. Zudem muss sein Verein befürchten, dass er nicht alles ersetzt bekommt. „Die Geräte und Materialien sind nur bis zu einem gewissen Höchstbetrag versichert gewesen. Ich schätze, dass wir darüberliegen und draufzahlen werden müssen“, erklärt Marotzke.

13 Jugend-, vier Herren- und zwei Damen-Mannschaften der TVE-Handballer haben mit dem Brand ihre Heimspielstätte verloren. Zwar gibt es noch die Hallen an der Feldstraße, doch die besitzen keine Zuschauerränge. Dennoch wird voraussichtlich dorthin ausgewichen werden, zumal der Trainingsbetrieb Ende Juli mit rund 20 Stunden in der Woche beginnen soll. „Ob wir die Zeiten bekommen, gilt es jetzt abzuklären“, betont Winkelmann und fügt hinzu: „Ich denke, wir werden alle verzichten müssen. Es geht nur, wenn alle an einem Strang ziehen.“

Für Mittwoch, 13. Juli, lädt der Sportring alle betroffenen Vereine sowie Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke um 19 Uhr in den Ratssaal ein. Dann sollen über den Stand der Dinge informiert und Lösungen diskutiert werden. Die Verwaltung hat bereits in den Nachbarorten nach Hallenzeiten angefragt, unter anderem der SV 06 Lehrte Hilfe angeboten.

„Wir sitzen vor einem Riesenberg von Arbeit, haben aber auch schon 1000 Ideen – und die müssen wir jetzt besprechen“, sagt Marotzke. „Und zwar so schnell wie möglich.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sehnde
Weil die Außenmauern der abgebrannten Turnhalle einsturzgefährdet sind, bleibt die Waldstraße noch bis nach den Sommerferien gesperrt.

Der verheerende Brand der KGS-Turnhalle an der Waldstraße im Juni hat noch ein langes Nachspiel: Zweieinhalb bis drei Jahre werde es dauern, bis eine neue Halle steht, kündigt Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke an. Ob an derselben Stelle, sei noch unklar. Auch die Planungen für die KGS-Erweiterung müssen jetzt neu aufgerollt werden.

mehr
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sp7w1elrkm1nikapk4p
Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an

Fotostrecke Sehnde: Buslinie 371 bindet jetzt Sehndes Norden an