Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Auch Wassel hat jetzt schnelles Internet

Sehnde Auch Wassel hat jetzt schnelles Internet

Lahme Internetverbindungen gehören in Wassel künftig der Vergangenheit an. Die Telekom hat dort am Mittwoch offiziell das schnelle Internet gestartet.

Voriger Artikel
Musikschul-Schülerinnen erlangen zweite Plätze
Nächster Artikel
DSDS: Höveraner können öffentlich mitfiebern

Der städtische Fachdienstleiter Godehard Kraft (von links), Breitbandbeauftragter Thomas Bartels, Regiomanager Jan Helms und Wassels Ortsbürgermeisterin Almuth Gellermann drücken gemeinsam den Buzzer und starten damit symbolisch das schnelle Internet.

Quelle: Katja Eggers

Wassel. Der städtische Fachdienstleiter Godehard Kraft, zwei Vertreter der Deutschen Telekom und Wassels Ortsbürgermeisterin Almuth Gellermann drückten dafür symbolisch gemeinsam einen Buzzer. Zur Feier des Tages hatte Gellermann den Verteilerkasten vor dem Haus an der Rethener Straße 19 zudem mit einem Ortswappen und roter Deko geschmückt.

"Langsam war gestern, ab heute sind wir in Wassel auf der Datenbahn schnell unterwegs", sagte Gellermann. "Damit wird das Leben und Arbeiten in unserem Dorf noch attraktiver." Von den neuen schnellen Internetanschlüssen profitieren jetzt rund 250 Haushalte.

Möglich macht das schnelle Internet die sogenannte Vectoring Technik. Sie beseitigt elektromagnetische Störungen. Dadurch werden beim Hoch- und Herunterladen von Daten höhere Bandbreiten erreicht. Beim Herunterladen sind es maximal 100 Megabit pro Sekunde, beim Hochladen steigt das Tempo auf bis zu 40 Megabit. Das neue Netz ist nun so leistungsstark, dass Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind. "Auch das Streamen von Musik und Videos oder das Speichern in einer Cloud ist nun bequemer", erklärte Jan Helms, Regiomanager der Telekom.

 Auf das schnelle Internet hatte Wassel lange warten müssen. "Es haben mich immer wieder Bürger angerufen und sich über die langsamen Leitungen beschwert", berichtete Gellermann. Beim Weihnachtsmarkt 2014 hatte der Ortsrat eine Liste ausgelegt - mehr als 100 Wasseler unterschrieben für schnelles Internet.

Wer es nun nutzen möchte, muss allerdings selbst aktiv werden und die Anschlüsse bei der Telekom online, telefonisch oder im Einzelhandel buchen.

Gretenberg und Klein Lobke sind auch bald dran

Nachdem nun auch Wassel schnelles Internet bekommen hat, gibt es in Sachen VDSL-Technik nun nur noch zwei weiße Flecken in Sehnde: Klein Lobke und Gretenberg. Doch auch diese beiden Ortsteile sollen bald schneller surfen können. In Gretenberg hat der Telekommunikationsanbieter Htp am Dienstagabend gerade erst einen Informationsabend angeboten. Laut Htp-Sprecherin Kathrin Mackensen nahmen etwa zehn Bürger teil, der Ort hat aber auch nur rund 60 Haushalte.

Htp-Ausbaumanager Ralf Jurgeit war mit der Veranstaltung daher zufrieden. „Wir sind guten Mutes, dass wir auch in Gretenberg die VDSL-Technik mit Bandbreiten bis zu 100 Megabit pro Sekunde ausbauen können.“ Start könne möglicherweise im Herbst diesen Jahres sein. 
Die Klein Lobker müssen derweil noch etwas länger auf das schnelle Internet warten. Laut Fachdienstleiter Godehard Kraft ist der Breitbandausbau aber spätestens für den Spätsommer 2018 geplant.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
doc6x74rnoykook0ffn4b4
Flüchtlingshilfe braucht mehr Geld

Fotostrecke Sehnde: Flüchtlingshilfe braucht mehr Geld