Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Stoppelfeld brennt: Großeinsatz der Feuerwehr

Sehnde Stoppelfeld brennt: Großeinsatz der Feuerwehr

68 Einsatzkräfte aus sechs Ortsfeuerwehren haben am Sonntagnachmittag einen Brand auf einem Stoppelfeld südlich von Müllingen gelöscht. Sie konnten es verhindern, dass die Flammen auf ein Weizenfeld übergreifen. Verletzte gab es nicht.

Voriger Artikel
Oldtimer locken Hunderte Besucher an
Nächster Artikel
Schützen machen Platz für Kunst und Musik

Als die ersten Feuerwehrleute eintreffen, brennt das Stoppelfeld bereits auf voller Breite.

Quelle: Feuerwehr Sehnde

Müllingen. Den ersten Hinweis auf das Feuer gab es gegen 15.20 Uhr. Ein Bürger aus dem Laatzener Ortsteil Ingeln sah die Flammen in der Feldmark nördlich vom Dorf lodern. Der Brandort befand sich östlich der Autobahn 7 im Bereich der Gemarkung Müllingen. Zunächst rückte die Feuerwehr Ingeln-Oesselse aus. Doch als die Einsatzkräfte am Ort des Geschehens eintrafen, brannte das Stoppelfeld bereits in voller Ausdehnung, teilt Tim Herrmann, Sprecher der Stadtfeuerwehr Sehnde, mit.

Umgehend wurde auch die Feuerwehr Müllingen-Wirringen zu Hilfe gerufen. Nach und nach trafen anschließend auch Einsatzkräfte aus Sehnde, Wassel, Ilten und Höver an dem brennenden Stoppelfeld ein. Insgesamt waren schließlich 14 Fahrzeuge am Einsatzort versammelt.

"Der Feuerwehr gelang es sehr schnell, die Flammen niederzukämpfen", sagt Herrmann. Hilfe gab es dabei von Landwirten, die mit ihren Schleppern und schwerem Gerät Schneisen ins Erdreich rissen. Dadurch sowie durch enormem Einsatz von Löschwasser konnten sich die Flammen nicht weiter ausbreiten.

Über die Höhe des Schadens gibt es keine Angaben. Auch die Ursache für das Feuer auf dem Stoppelfeld ist unklar.

doc6r1lup2i0s96qrmbkxq

Landwirte helfen mit, das Feuer einzudämmen.

Quelle: Thorsten Hirschfeld

Von Achim Gückel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6so9i8dwhrm1kxjcx11q
Einbrecher wüten im Bonhoefferhaus

Fotostrecke Sehnde: Einbrecher wüten im Bonhoefferhaus