Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Feuerwehrsportler haben neue Helme

Sehnde Feuerwehrsportler haben neue Helme

Das TFA Team Höver (Toughest Firefighter Alive) hat neue Helme. Die acht Feuerwehrsportler treten bei Wettkämpfen jetzt mit einheitlichem Kopfschutz an. Die Helme wurden von zwei Firmen gesponsort.

Voriger Artikel
Mit Smart und Drumsticks zu den eigenen Wurzeln
Nächster Artikel
Eine Relaisstation auf dem Kalimandscharo

Christian Bahrs von Florians Feuerwehrshop (von links) übergibt Florian Menklein und Daniel Berger vom TFA Team Höver elf Helme.

Quelle: Katja Eggers

Höver.  Auch die „Härtesten Feuerwehrmänner der Welt“ brauchen einen Kopfschutz: Das TFA Team Höver (Toughest Firefighter Alive) hat neue Helme. Die private Gruppe aus acht Feuerwehrsportlern tritt bei Wettkämpfen jetzt mit einheitlicher Kopfbedeckung an. Die Helme wurden von zwei Firmen gesponsort. Der Helmhersteller Bullard und Florians Feuerwehrshop, ein Fachgeschäf für Feuerwehrbedarf in Lemwerder bei Bremen, haben  die Truppe mit elf Helmen ausgestattet. 

Acht Helme haben eine klassische Form, drei kommen in amerikansicher Form mit heruntergezogenem Nackenschutz daher. Die farbliche Gestaltung in Schwarz mit gelben Streifen sorgt für Wiedererkennungseffekt. 

Die Helme kommen in zwei Formen daher, beim amerikanischen Modell (rechts) ist der Nackenschutz weiter nach unten gezogen

Die Helme kommen in zwei Formen daher, beim amerikanischen Modell (rechts) ist der Nackenschutz weiter nach unten gezogen.

Quelle: Katja Eggers

Jeder Helm kostet zwischen 240 und 300 Euro. Dass sich dafür nun Sponsoren gefunden haben, freut das Team sehr. „Für unsere Ausrüstung müssen wir schließlich komplett selber aufkommen“, betont Florian Menklein vom TFA Team. Die Mitglieder gehören zwar alle einer Orts- oder Berufsfeuerwehr an, werden als reine Freizeitsportler aber finanziell nicht von der Stadt unterstützt. 

Das Team der „Härtesten Feuerwehrmänner der Welt“ nimmt an Wettkämpfen wie der Firefighter Combat Challenge in den USA teil und hat in voller Montur schon Treppenläufe in Berlin und Düsseldorf absolviert. Gefragt sind dabei Kondition, Kraft und Schnelligkeit.

Von Katja Eggers

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
doc6xxuryryxmww9hdrob5
Kriegerdenkmal soll zum Mahnmal werden

Fotostrecke Sehnde: Kriegerdenkmal soll zum Mahnmal werden