Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Neubau neben der Mensa ist Favorit

Sehnde Neubau neben der Mensa ist Favorit

Zwei Varianten für die Erweiterung der KGS sollen weiter untersucht werden, darunter auch eine dreigeschossige. Das hat der zuständige Fachausschuss empfohlen. In beiden Fällen müsste eine erhebliche Anzahl von Bäumen gefällt werden.

Voriger Artikel
Antikriegs-Parole auf Denkmal gesprüht
Nächster Artikel
Rollstuhlbasketball-Workshop baut Vorurteile ab

Einen Neubau zwischen Mensa (links) und Bonhoefferhaus (rechts hinten) favorisieren die Mitglieder des Fachausschusses für die Erweiterung der KGS.

Quelle: Böger

Sehnde. Das Schulzentrum ist in den vergangenen Jahren stetig gewachsen. Inzwischen sind etliche Unterrichtsräume in Container ausgelagert worden. Insgesamt fehlen 13 Klassenzimmer und drei Musikräume sowie mehrere kleinere Räume. In der Ausschusssitzung erläuterte Eberhard Rösner vom Fachdienst Gebäudewirtschaft die insgesamt acht in Vorstudien untersuchten Varianten.

Verschiedene Möglichkeiten

Zwei sehen einen teilweisen, eine den kompletten Abriss des Bonhoefferhauses vor. Sie stießen bei den Ausschussmitgliedern auf Ablehnung, weil dann zumindest die Krippe, eventuell auch das Kinder- und Jugendzentrum verlegt werden müssten. Zwei voraussichtlich sehr teure Alternativen mit einem Abriss des Forums und seinem Neubau an anderer Stelle kommen für die Politiker auch nicht infrage. Ebenfalls wenig Gegenliebe fand ein Entwurf, bei dem ein Neubau mit den zusätzlichen Räumen auf dem jetzigen Schulhof zwischen Hauptgebäude und Mensa platziert würde.

Am interessantesten erschien der Ausschussmehrheit die Variante 5. Bei ihr wird das neue Gebäude zwischen Mensa und Bonhoefferhaus errichtet.

Nachteil: Baumfällung

Nachteil: Es müsste eine erhebliche Anzahl von großen Bäumen gefällt werden. Auf Nachfrage von Wolfgang Ostermeyer (CDU) bestätigte Architekt Rösner jedoch, dass der Bau auch dreigeschossig auf kleinerer Grundfläche entstehen könnte. Der Ausschussvorsitzende Olaf Kruse (SPD) brachte noch eine leichte Verschiebung des Standorts in Richtung Hauptgebäude ins Spiel. Diese beiden Varianten sollen jetzt näher untersucht werden. Die Kosten werden auf rund 5,6 Millionen Euro geschätzt. Fachdienstleiter Janis Wehrbein betonte jedoch, dass es sich erst „noch nicht einmal um einen Vorentwurf“ handele. Die Kosten könnten durchaus um bis zu 35 Prozent höher oder niedriger ausfallen.

Von Thomas Böger

Grünen-Plan für IGS abgelehnt

Während sich CDU und SPD im Grundsatz über die Notwendigkeit einer KGS-Erweiterung einig sind, verfolgen die Grünen einen gänzlich anderen Ansatz: „Die KGS ist zu groß geworden“, sagte Ratsfrau Angelika Thomaier. Sie wollte, dass die Verwaltung als Alternative die Errichtung einer dreizügigen Integrierten Gesamtschule (IGS) bis zur 10. Klasse prüfe. Diese könne auch in Ilten oder Rethmar errichtet werden. Besonders Ilten wachse stark und habe mit Höver und Bilm einen großen Einzugsbereich, meinte Thomaier. Fachdienstleiter Janis Wehrbein erklärte dazu, für eine IGS sei mindestens eine Vierzügigkeit vorgeschrieben. Sehnde gebe zurzeit auch nur wenige Schüler an Integrierte Gesamtschulen in anderen Städten ab. Eine solche Schule sei „aus Sicht der Verwaltung nicht genehmigungsfähig“, sagte Wehrbein. Die Ausschussmehrheit lehnte es ab, den Plan weiter zu verfolgen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sml66u4nfr1xijqerv
Geselligkeit steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Sehnde: Geselligkeit steht im Mittelpunkt