Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Vergänglichkeit und Liebe im Hermannshof

Völksen Vergänglichkeit und Liebe im Hermannshof

Poetische Bilder und existenzielle Gedanken zu Liebe und Tod, Tradition und Vergänglichkeit. Die neue Ausstellung der Künstlerin Joanna Schulte ist ab Sonntag, den 28.2., auf dem Hermannshof in Völksen zu sehen.

Voriger Artikel
Auch Sehnde pocht auf Lärmschutz
Nächster Artikel
56-Jährige gewinnt Gedichtwettbewerb

Die Werke von Künstlerin Joanna Schulte spielen mit den Begriffen Tod und Tradition. privat

Völksen. Ihre Werke stehen unter dem Titel „Wir sind, was wir waren“. Stoffe, Fotografien, Videoprojektionen und Musik spielen in ihrer Ausstellung eine große Rolle. „Die Ausstellung behandelt sowohl den real existierenden und erfahrbaren Außenraum, als auch den menschlich seelischen Innenraum als einen Resonanzraum mentaler und geistiger Vorgänge“, sagt Schulte.

Und sie ist schon lange keine Unbekannte mehr in der Künstlerszene: 2013 erhielt sie den Kulturpreis der evangelischen Landeskirche Hannover. Aktuell ist sie in der Ausstellung „Madonna - Frau - Mutter - Kultfigur“ im Landesmuseum Hannover mit einer Arbeit vertreten.

An dem Eröffnungstag, Sonntag, 28. Februar, wird Kunstwissenschaftlerin Kristina Tieke in einer Einführung Einblicke in die Kunst und Philosophie der Ausstellung geben. Ihr Vortrag beginnt um 17 Uhr. Eine Führung durch die Ausstellung ist für Mittwoch, 2. März, geplant. Zu sehen sind die Werke im Haus im Park bis Sonnabend, 5. März.

Bei der Finissage ist eine öffentliche Podiumsdiskussion geplant. Zu Gast ist Philosophin Katharina Bahlmann mit einem philosophisch-künstlerischen Diskurs. Für ihre Schrift „Arthur C. Danto und das Phantasma vom Ende der Kunst“ erhielt sie 2014 den Hanns-Lilje-Preis. Im Zentrum ihrer Ausführungen steht der Gedanke, dass nur in der Wiederholung Anderes, Neues entstehen kann.

Zu Gast sind außerdem Künstlerin Joanna Schulte, Andreas Bee von der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, der Journalist Wilfried Köpke und Matthias Surall, Beauftragter für Kunst und Kultur im Haus kirchlicher Dienste. Gemeinsam wollen sie über ihre Sicht der Dinge sprechen und die Welt der Philosophie ihren Zuhörern näher bringen.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6r8a3styi09j61op8ac
Amalienhof verbindet Moderne und Tradition

Fotostrecke Sehnde: Amalienhof verbindet Moderne und Tradition