Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Weiter keine Spur von vermisstem Seemann

Mittellandkanal Weiter keine Spur von vermisstem Seemann

Mit einem Sonarboot und Tauchern hat die Polizei am Mittwochvormittag den Mittellandkanal bei Bolzum weiter nach dem vermissten Besatzungsmitglied eines Schiffes abgesucht. Die Beamten vermuten, dass der Mann über Bord gegangen sein könnte. Bisher fehlt weiter jede Spur. 

Voriger Artikel
Suche nach vermisstem Kapitän geht weiter
Nächster Artikel
Diebe brechen mehrere Münzautomaten auf

Die Polizei sucht ein vermisstes Besatzungsmitglied im Mittellandkanal. Der 56-Jährige könnte über Bord gegangen sein. 

Quelle: Elsner

Sehnde. Wo ist das vermisste Besatzungsmitglied eines Binnenschiffes, dass im Mittelkanal bei Bolzum vor Anker gelegen hat? Mit einem Sonarboot und Tauchern hat die Polizei am Mittwochvormittag im Mittellandkanal bei Bolzum die Suche nach dem Mann fortgesetzt. Die Beamten vermuten, dass er über Bord gegangen sein könnte. Die Suche wurde jedoch im Laufe des Tages erfolglos abgebrochen. Von dem 56-Jährigen fehlt weiter jede Spur.

Der Kapitän eines Binnenschiffs wird vermisst.

Zur Bildergalerie

Es deute vieles darauf hin, dass der Mann ins Wasser gestürzt ist, hatte eine Beamtin am Dienstag erklärt. So lagen in der Kabine des Schiffsführers noch die Kleidungsstücke, die er habe anziehen wollen. Auch persönliche Gegenstände seien da gewesen, die er wohl mitgenommen hätte, wäre er an Land gegangen.

Am Dienstagmorgen war der 56-Jährige zuletzt gesehen worden. Zeugen zufolge soll er einen Aggregator in Betrieb gesetzt haben, danach sei er verschwunden. Möglicherweise hat er eine Miktionssynkope erlitten. Darunter versteht man eine plötzlich auftretende, kurze Bewusstlosigkeit beim Urinieren. Diese Krankheit ist besonders für Seeleute sehr gefährlich, da sie dabei über Bord gehen können.

ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sorx6nci7cuz7c6hn8
Verträge mit Windwärts verunsichern Anwohner

Fotostrecke Sehnde: Verträge mit Windwärts verunsichern Anwohner