Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Wilkening verabschiedet zwei Chefärzte

Ilten Wilkening verabschiedet zwei Chefärzte

Beim Neujahrsempfang des Klinikums Wahrendorff im Verwaltungspavillon in Ilten blickte dessen Geschäftsführer Matthias Wilkening auf das vergangene Jahr zurück. Außerdem verabschiedete er seine beiden Chefärzte.

Voriger Artikel
Eine IGS bald auch in Sehnde?
Nächster Artikel
Feuerwehr übt in einem Abbruchhaus

Der langjährige Wahrendorff-Chefarzt Wolfgang Becker (links) wird von Matthias Wilkening in den Ruhestand verabschiedet.

Quelle: Michael Schütz

Sehnde. Natürlich kam auch Wilkening in seiner Ansprache, die er traditionell auf einer Getränkekiste stehend hält, nicht um das beherrschende Thema der vergangenen sechs Monate herum: „Unsere Mitarbeiter haben sich aufopferungsvoll um die Flüchtlinge gekümmert.“

Im Herbst waren zwei Gebäude auf dem Köthenwalder Klinikgelände, darunter das Dorffgemeinschaftshaus, als Erstaufnahmeunterkunft genutzt worden. Das Lob beschränkte er nicht nur auf sein Personal. „Wie die Stadt mit dem Thema umgeht, ist toll“, sagte er in Richtung Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke. „Wir müssen uns um die Integration der Menschen kümmern“, meinte Wilkening. In gleichem Maß sei aber auch der Integrationswille bei den Asylbewerbern gefragt. „Sie müssen sich darum kümmern, welche Rechte und Pflichten wir uns im Laufe der Jahre erworben haben und behalten wollen.“

Ein weiteres Thema seiner Rede betraf den Klinikneubau in Celle, der es nicht mehr nötig mache, dass dortige Patienten in Ilten behandelt werden müssten. Sein Co-Geschäftsführer Bernd Senger verwies auch auf den Neubau in Köthenwald, dessen Baubeginn für 2017 geplant ist. Dort sollen alle klinischen Bereiche zusammengefasst werden.

Während des Neujahrsempfangs verabschiedete Wilkening hochrangiges medizinisches Personal. Wahrendorffs bisheriger Chefarzt für die Allgemeine Psychiatrie, Wolfgang Becker, geht nach 22 Jahren in den Ruhestand. Sein Amtskollege Michael Hettich, zuständig für die Psychosomatik, verlässt das Klinikum nach sechs Jahren. Beide Bereiche werden ab April mit Marc Ziegenbein, bisher in Wunstorf tätig, neu besetzt.

Von Michael Schütz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sm82k9a5gp1kboi3cj1
Barockkirche birgt einen Schatz

Fotostrecke Sehnde: Barockkirche birgt einen Schatz