Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Wochenmarkt hat noch Luft nach oben

Sehnde Wochenmarkt hat noch Luft nach oben

Mit großen Erwartungen und neuen Händlern ist der Sehnder Wochenmarkt im Mai unter neuer Regie gestartet. Gut angelaufen, doch noch viel Luft nach oben - so lautet das Fazit von Händlern und Kunden zum Ende des Sommers.

Voriger Artikel
Ein Sehnder rettet den Roten Heinz
Nächster Artikel
Steaks kommen am besten an beim Grillwettbewerb

Der Wochenmarkt in Sehnde scheint sich relativ gut zu entwickeln. Doch noch gibt es viel Fluktuation bei den Händlern.

Quelle: Oliver Kühn

Sehnde. Der Blumenladen ist schon wieder weg, auch der Anbieter mit griechischen Spezialitäten. Sehr zum Bedauern vieler Kunden. Dafür ist Thomas Marquardt aus Garbsen mit seinen Backwaren seit drei Wochen neu dabei. „Von der Kundenfrequenz her ist der Markt ausbaufähig“, urteilt der Bäckermeister. Diese hätten es selbst in der Hand, ob er bestehen bleibe. Auch die Stadt sieht diesen Versuch als letzte Chance.

Edeltraud Derndorff ist aus Rethmar zum Markt gekommen - des frischen Obstes, Gemüses und Geflügels wegen. „Aber das Angebot ist noch ein bisschen sparsam“, meint die 69-Jährige. Die Fluktuation sei anfangs normal, sagt Geschäftsführer Jörn Böttcher vom Betreiber Attraktive Wochenmärkte. Er suche händeringend einen Blumenhändler und einen Anbieter für griechische Antipasti. Er rechne damit, dass das Angebot nach einem Jahr stabil sei.

Obst- und Gemüsehändler Horst Bethmann ist schon seit 30 Jahren in Sehnde im Geschäft, hat einige Höhen und Tiefen miterlebt - und bleibt deshalb gelassen. „Das dauert seine Zeit, da muss man Geduld haben.“ Der Freitagvormittag sei aber eine gute Zeit, findet der 71-Jährige. Ähnlich sieht es Uwe Füllkrug mit seinen Käsespezialitäten. „Der Markt wächst, man darf nicht alles schlecht reden.“ Angelika Rohrberg-Kaufmann ist sogar ganz zufrieden und zählt pro Markttag zwischen 50 und 100 Kunden an ihrem Fleisch- und Wurstwagen. Dennoch blieben immer mehr ältere Kunden weg - und junge Leute sehe sie kaum.

Das kann Edelgard Füllkrug bestätigen. „Der Durchgangsverkehr fehlt“, sagt die Betreiberin des Imbisstandes, der lange Zeit in Sehnde fehlte. „Früher war hier viel mehr los“, stimmt ihr Kunde Lothar Reimann zu. „Aber die Supermärkte machen die Preise kaputt.“

Frisch gekauft ist halbe Miete

Einmal im Monat gibt es auf dem Wochenmarkt eine Sonderaktion: Gestern den Vitamintag mit Ernährungsberatung. Abnehmen sei ein Hauptthema sagt Beraterin Nicole Eckelmann: „Aber wer auf dem Markt einkauft, will ja frisch essen und gesund kochen – das ist schon die halbe Miete.“

Das Sommergemüse wie Tomaten, Gurken und Zucchini gehe zu Ende, jetzt beginne die Saison für Herbstgemüse wie Blumen-, Spitz- und Rotkohl. Danach folge das Wintergemüse wie Rote Beete als fruchtige Variante mit Äpfeln kombiniert – wer’s pikanter möge, mit Meerrettich. „Wer saisonal einkauft, für den ist auch der Preisfaktor nicht mehr so entscheidend“, sagt Eckelmann. Manchmal sei es sogar günstiger als im Supermarkt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sorx6nci7cuz7c6hn8
Verträge mit Windwärts verunsichern Anwohner

Fotostrecke Sehnde: Verträge mit Windwärts verunsichern Anwohner