Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bagger kappt Leitung: Stromausfall in vier Dörfern

Sehnde Bagger kappt Leitung: Stromausfall in vier Dörfern

In den vier Sehnder Ortsteilen Müllingen, Wirringen, Wehmingen und Bolzum gibt es seit 10 Uhr keinen Strom mehr. Ein Baggerfahrer hat im Bereich der Waldgaststätte Tivoli in Müllingen ein 20.000-Volt-Erdkabel beschädigt. Nach Angaben des Versorgers Avacon wird der Ausfall wegen technischer Schwierigkeiten noch mehrere Stunden dauern.

Voriger Artikel
CDU-Programm: Bezahlbarer Wohnraum im Fokus
Nächster Artikel
Waldbad: Diskussion um Heizung beginnt

In den vier Sehnder Ortsteilen Müllingen, Wirringen, Wehmingen und Bolzum gibt es seit 10 Uhr keinen Strom mehr.

Quelle: Bernhard Herrmann (Symbolfoto)

Sehnde. Kurzfristig waren sogar Teile der Kernstadt betroffen, dort funktioniert die Technik aber wieder. Avacon hat einen Kabelmesswagen angefordert, denn inzwischen gibt es noch eine zweite Netzstörung: Zwischen der Bolzumer Schleuse und dem Kaliwerk Friedrichshall ist ebenfalls eine 20.000-Volt-Leitung beschädigt. Weil die Fehlerstellen so unglücklich liegen, könne man den Strom im Gegensatz zur Kernstadt nicht umleiten, sagt Avacon-Sprecher Ralph Montag. Dadurch sind auch Telefonverbindungen ausgefallen. In den vier Ortsteilen sind rund 2800 Menschen betroffen. Der Ausfall werde sich bis in den späten Nachmittag, eventuell auch bis zum frühen Abend hinziehen, sagt Montag.

Auch der Dorfladen Bolzum musste unverzüglich reagieren - die Kühltruhen, die Kasse, die Schneidemaschinen für Wurst und Käse sowie die Solaranlage sind ausgefallen. Inzwischen habe man mit Notstromaggregaten der Feuerwehr und von Nachbarn den Betrieb wieder aufgenommen, sagt Frauke Lehrke vom Vorstand. Gegen eventuelle Verluste sei man versichert. Telefonisch ist der Dorfladen per Festnetz aber immer noch nicht erreichbar.

Von Oliver Kühn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Sehnde
doc6sml66u4nfr1xijqerv
Geselligkeit steht im Mittelpunkt

Fotostrecke Sehnde: Geselligkeit steht im Mittelpunkt