Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jeder Azubi hat einen Platz

Springe Jeder Azubi hat einen Platz

Gute Nachrichten vom Ausbildungsmarkt in der Deisterstadt: Alle in Springe angebotenen Lehrstellen sind besetzt - und alle Azubis haben zu Beginn des Ausbildungsjahres eine Stelle gefunden. Das war bei Weitem nicht immer so, wie ein Blick in die Statistik zeigt.

Voriger Artikel
Unterwegs auf medizinhistorischen Spuren
Nächster Artikel
Zweifel und Zuversicht

Alle in Springe angebotenen Lehrstellen sind besetzt.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Springe. 69 Lehrstellen haben die heimischen Betriebe in diesem Jahr angeboten - neun mehr als im Jahr 2015. Und anders als im Vorjahr konnte 2016 für jede Stelle ein passender Bewerber gefunden werden. 2015 war das noch anders - aus Datenschutzgründen veröffentlicht die Arbeitsagentur aber keine genauen Zahlen darüber, wie viele Jugendliche vor einem Jahr ohne Stelle waren. Sie liegt aber im einstelligen Bereich.

Umgekehrt konnte fast jeder der 192 Jugendlichen, die eine Lehrstelle gesucht haben, (das sind neun mehr als im Vorjahr) auch einen Vertrag unterzeichnen. Statistisch gesehen hat also jeder Azubi eine Lehrstelle, faktisch aber dürfte die Zahl derer, die noch suchen, im einstelligen Bereich liegen. Genau wird die Zahl nicht veröffentlicht - aus Datenschutzgründen.

Bereits kurz vorm Beginn des Ausbildungsjahres hatte Arbeitsagentur-Sprecher Holger Habenicht angekündigt, dass die Agentur-Mitarbeiter sich intensiv um die sogenannte Nachvermittlung kümmern werden: Jugendliche, die erfolglos auf der Suche nach einer Stelle waren, bekamen von der Agentur eine Einladung zum Beratungsgespräch. Offenbar mit Erfolg.

Immerhin waren zum Stand Ende September regionsweit 426 Jugendliche ohne Ausbildungsplatz gemeldet. Besonders viele Unversorgte gibt es dabei in der Landeshauptstadt (302). Aber auch in Barsinghausen waren neun junge Leute ohne Stelle.

Dass die Springer Azubis ziemlich gut da stehen, hängt auch damit zusammen, dass sie ziemlich flexibel sind, was ihren Arbeitsort angeht: Rein rechnerisch ist es nämlich nicht möglich, dass jeder Springer auch in Springe eine Lehrstelle bekommt. Habenicht: „Viele Jugendliche haben sich dazu entschlossen, nach Hameln oder Hannover zu gehen, weil sie in Springe nicht das finden, was sie suchen.“ Ausbildungsplätze in Trendberufen wie im kaufmännischen Bereich oder im Handel werden in Springe nur wenige angeboten. Überhaupt: Bei 69 gemeldeten Stellen und 192 Bewerbern ist ohnehin Flexibilität angesagt.

Laut Industrie- und Handelskammer Hannover ist die Zahl der Ausbildungsverträge im kaufmännischen Bereich aber zurückgegangen - um 3,9 Prozent. Einen regelrechten Einbruch gibt es mit minus 21,8 Prozent bei den Azubi-Stellen bei den Banken. Leicht gestiegen ist aber die Zahl der Ausbildungsstellen im industriell-technischen Bereich.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.