Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° Regenschauer

Navigation:
Auch ohne Pächter geöffnet

Völksen Auch ohne Pächter geöffnet

Seit drei Wochen ist im Sportheim Völksen das Licht aus. An diesem Wochenende wird es in den Räumen wieder hell - wenn auch nur kurzfristig. Sowohl die Gruppe „Rock am Deister“ als auch der Sportverein SC Völksen laden ein.

Voriger Artikel
Mit neuem Angebot auf Erfolgskurs
Nächster Artikel
Druck auf den Mietmarkt in Springe steigt

Auch ohne Pächter soll am Wochenende im Sportklub wieder kurzfristig leben einkehren.

Quelle: Gert Deppe (Archiv)

Völksen. Zwei Bands hat der Verein „Rock am Deister“ für Freitagbend gebucht, ungeachtet der Tatsache, dass Wirt Hüselyin Calik zum Jahreswechsel seinen Kali’s Sportklub aufgegeben hat. „Wir bekommen das auch so hin“, sind die Musiker überzeugt.

Bevor Kali in Völksen einstieg, hatten sie am Sportplatz bereits Konzerte organisiert. „Die Getränke haben wir auch später bei unserer Clubmusik immer in Eigenregie verkauft“, erklärt Vorstandsmitglied Mathias Molgedey. Auch einen Snack gebe es: „Wir haben eine Grillstation geordert.“

Gefühlvoll laut wird es ab 19 Uhr. Die Festivalsaison von „Rock am Deister“ läuten die Bands Hagelslag aus Hannover mit Soul, Funk, Jazz und die Singer-Songwriter Son aus Braunschweig ein.

Auch Sonnabend könnte es Beifall geben - wenn der SC Völksen zur 96-Partie gegen Darmstadt einlädt. „Unser Sky-Abo läuft noch bis zum Sommer. Das wollen wir nutzen“, erklärt SC-Chef Thorsten Hackert. Jeder Zuschauer sei willkommen, allzu viel erwarten dürften die Gäste aber nicht: „Das läuft nur auf schmaler Basis. Wir machen die Tür auf und die Leinwand an - sehr viel mehr geht nicht.“ Immerhin: Ein paar heiße Bockwürstchen und einen Kasten Getränke gehören zur Partie dazu.

Die Neuverpachtung des kleinen Sportclubs gestalte sich, wie erwartet, schwierig, bestätigt Hackert. „Wenn wir einen Pensionär oder einen anderen Interessierten finden, der zu uns passt, wäre das super. Unser Optimismus ist aber begrenzt“, räumt er ein.

Die Toiletten, die sowohl zu der Gaststätte als auch zu den Umkleiden gehören, müssten saniert werden. Auch die Lage des Vereinsheims sei auf den ersten Blick nicht optimal. Den Sanierungsstau wollen die Ehrenamtlichen schnellstmöglich beheben. Als Grundstock soll der Überschuss vom E-Center-Cup genutzt werden. Gelinge die Neuverpachtung gar nicht, „müssen wir das dauerhaft selber machen. Aus meiner Sicht wäre das der Worst Case“, so Hackert.

Bei der Jahresversammlung des SC Völksen Ende Februar soll die Nutzung auch auf der Tagesordnung stehen. Hackert hofft, eventuell sogar zusammen mit den anderen Vereinen und Verbänden aus Völksen eine Lösung finden zu können: „Ich rege eine offene Diskussion an.“

Von Marita Scheffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.