Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Ausbau der Steinhauerstraße verschoben

Völksen Ausbau der Steinhauerstraße verschoben

Die Region Hannover wird zwar die Asphaltdecke der Ortsdurchfahrt in Völksen in diesem Jahr sanieren. Der Ausbau der Steinhauerstraße ist jedoch verschoben worden.

Voriger Artikel
Flüchtlingsheim auf Grünfläche Am Kalkwerk?
Nächster Artikel
Ortsrat hält S-Bahn-Halt für überflüssig

Sieht nicht gut aus: Der Frost hat der Kreisstraße 214 durch Völksen ordentlich zugesetzt. In diesem Jahr soll sie ausgebessert werden.

Quelle: Mischer

Völksen. Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht zur Steinhauerstraße. Die gute: Die bis zu handballgroßen Schlaglöchern in der Ortsdurchfahrt sollen noch in diesem Jahr verschwinden - eine oberflächliche Sanierung der Asphaltdecke ist geplant. Die schlechte Neuigkeit: Der Ausbau der Straße wird verschoben. Erst in acht Jahren soll erneut mit der Planung begonnen werden.

Die Steinhauerstraße ist eine Kreisstraße und deshalb ist die Region Hannover zuständig. Die hatte der Stadtverwaltung im Herbst eine Sanierung im Jahr 2016 angekündigt - und eine gemeinsame Baumaßnahme mit der Stadt angeboten. Die musste die Stadt allerdings ablehnen, weil „planerisch und finanziell der Umfang der Arbeiten zeitlich nicht zu leisten war“, wie es in der Vorlage der Verwaltung heißt. Vonseiten der Stadt wäre es um den Neubau von Gehwegen gegangen - auch dort, wo bisher keine vorhanden sind - sowie um die Erneuerung von je 1,7 Kilometern Regenwasser- und Schmutzwasserkanälen.

All das wird jetzt in acht Jahren neu geplant. Während der Bauarbeiten in diesem Jahr sollen der Bau eines Fußgängerüberwegs und einer Ampel an der Kirchstraße, das Pflastern der Kirchstraße, die Einrichtung Schutzstreifens für Radfahrer sowie die Kreuzungssituation Steinhauerstraße/Steinkrügerstraße überprüft und gegebenenfalls angepasst werden.

Ortsbürgermeisterin Sigrid Hachmeister begrüßt es, dass die Schlaglöcher ausgebessert werden: „Die sind in diesem Winter erheblich größer geworden.“

Zu den übrigen Vorhaben möchte sie die Erklärungen der Planer in der Ortsratssitzung am Mittwoch, 24. Februar, abwarten. Dann soll auch der Zeitplan für die Bauarbeiten bekanntgegeben werden.

von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.