Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Bauarbeiten auf der B217: So fahren Sie richtig

Springe Bauarbeiten auf der B217: So fahren Sie richtig

Ab Donnerstag wird es eng auf der Bundesstraße 217: Nicht wegen des Ferienstarts - sondern, weil gut drei Wochen lang zwischen dem Abzweig Bad Münder und der Ausfahrt Alvesrode/Gestorf die Fahrbahnoberfläche erneuert wird. Wir erklären Ihnen, was Sie als Autofahrer jetzt wissen müssen.

Voriger Artikel
„Wir lassen uns das Volksfest nicht vermiesen“
Nächster Artikel
Von Applejack bis Vaudeville

Abfahrten gesperrt: Die offizielle Umleitung im ersten Bauabschnitt führt über Völksen und Eldagsen.

Quelle: GRAFIK: STORCH

Springe. Warum muss denn da schon wieder gebaut werden?

Weil bei der Fahrbahnerneuerung vor sechs Jahren nicht alles geklappt hat: Damals habe man die Oberflächenmischung so verbaut, dass Spurrinnen vermieden werden, sagt Baubehördenchef Markus Brockmann. Das habe aber dazu geführt, dass die Fahrbahn kaum sichtbare Risse bekommen hat. „Das merkt man beim Fahren nicht. Aber wenn da Wasser eindringt, bekommen wir irgendwann ein Problem.“ Ein neues Gemisch soll jetzt Abhilfe verschaffen.

Und das Geld müssen wir als Steuerzahler auf den Tisch legen.

Nein - beziehungsweise: jein. Den Löwenanteil der Sanierung zahlt tatsächlich die Baufirma von damals - und zwar im Rahmen der Gewährleistung. Man habe sich nach harten Verhandlungen geeinigt, sagt Brockmann - denn ganz eindeutig war die Rechtslage offenbar nicht.

15.000 Euro kommen dann doch noch aus dem Steuersäckel: Diese Summe zahlt der Bund für einige technische Verbesserungen.

Was kommt auf uns Autofahrer zu?

Einige Unannehmlichkeiten. Zwar hat die Behörde die Sanierung extra auf die Ferienzeit gelegt, trotzdem gibt es Auswirkungen. Während der Arbeiten bis zum 14. Juli gibt es statt zwei nur eine Fahrspur pro Richtung.

Und: Die Auf- und Ausfahrten Eldagsener Straße, Osttangente und Gestorf/Alvesrode werden gesperrt - bis zum 1. Juli in Richtung Hameln, dann in Richtung Hannover.

Warum dauern die Arbeiten gleich mehrere Wochen?

Eigentlich, sagt Brockmann, würden sie noch länger dauern: Denn es wird nur die oberste Fahrbahnschicht in einer Dicke von 3,5 bis vier Zentimetern abgetragen, sogar die Fahrbahnränder samt Markierungen sollen nach Möglichkeit erhalten bleiben: „Sonst würden wir das so schnell gar nicht schaffen.“

Wo fährt man lang, wenn man nach Springe möchte?

„In der Zeit des ersten Bauabschnitts werden die Autofahrer, die aus Richtung Hannover kommen, über Völksen umgeleitet“, erklärt Timo Bertel von der Stadt Springe. Konkret bedeutet das: Man fährt bereits in Völksen ab und kommt dann über die Kreisstraße nach Eldagsen und die Landesstraße vorbei am Wisentgehege Richtung Springe in die Kernstadt. Im zweiten Bauabschnitt, wenn die Fahrbahn in Richtung Hannover saniert wird, gibt es zwei Umleitungen: Einmal, in dem man bis Völksen durchfährt - und von dort in die Gegenrichtung zurück. „Die zweite Möglichkeit führt über die Hamelner Straße. Betroffene nehmen einfach die Abfahrt bei Dahle“, sagt Bertel. Im ersten Abschnitt sollten Autofahrer diese Möglichkeit wegen des höheren Verkehrsaufkommens meiden, rät die Stadt.

Gibt es verstärkte Kontrollen?

Die Polizei rechnet nicht mit Mehraufwand. „Wenn es zu Problemen kommt, werden wir uns das schon anschauen“, erklärt Polizeioberkommissar André Kix. Er warnt vor längeren Wartezeiten. „Natürlich müssen die Autofahrer Geduld aufbringen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.