Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
In Eldagsen dreht sich alles um den Kürbis

Springe In Eldagsen dreht sich alles um den Kürbis

Die Mischung macht’s: Das Kürbisfest auf dem Hof Jänsch hat sich an diesem Wochenende einmal mehr als Besuchermagnet erwiesen. Aus nah und fern kamen die Gäste, um die Vielfalt der Beerenfrüchte und das Angebot von rund 50 Hobbykünstlern zu erleben.

Voriger Artikel
Schüler kürzen über Bahngleise ab
Nächster Artikel
Erste Feier in Dirndl und Lederhose

Victoria (v. l.), Dagmar Gottschalk und Sylke Marx suchen sich neue Herbstdeko aus.

Quelle: Foto: BR

Eldagsen. Zum neunten Mal hatte die Familie Jänsch unter dem Motto „Kürbis, Kunst und Kinderkram“ die Pforten ihres Hofs an der Langen Straße geöffnet. Für viele ist das Fest rund um die vielfarbigen vitaminreichen Früchte rot im Kalender angestrichen. „Ich komme seit vielen Jahren und genieße das Ambiente und die Leckereien aus Kürbissen“, sagte Sylke Marx, die aus Nordstemmen nach Eldagsen gekommen war.

Die Qual der Wahl hatte sie wie so manch anderer Besucher bei der Auswahl aus der Fülle der leckeren Kürbisse. Doch ein Helferteam aus Freunden und Familienangehörigen von Betriebsleiterin Maren Jänsch stand nicht nur mit Rat und Tat zur Seite, sie hatten auch Rezeptvorschläge für die vitaminreichen Früchte parat.

„Wir verteilen zum ersten Mal Flyer auch mit den Rezepten von allen Erzeugnissen, die wir hier heute anbieten“, erklärte sie. Suppe, Waffeln oder eine raffinierte Frischkäse-Creme – die Besucher konnten es sich schmecken lassen.

Freche Fratze und viel Spaß

Aus der Landeshauptstadt war Sven Fleischer mit seinem kleinen Sohn Ole auf den Hof gekommen – und zwar mit einem festen Ziel im Auge: „Wir wollen Kürbisse im Freien schnitzen.“ In der Stadt sei das nicht möglich, erklärte Fleischer. Der dreijährige Ole half nicht nur tatkräftig beim Aushöhlen mit, er hatte sich auch schon überlegt, dass der Kürbis im heimischen Treppenhaus leuchten soll. Für die sechsjährige Franka, die mit ihren Eltern aus Pattensen gekommen war, stand währenddessen fest: „Mein Kürbis kommt auf den Balkon.“

Neben den langen Tischen, an denen Groß und Klein die frechen oder furchteinflößenden Fratzen in die Früchte schnitzten, luden die Mitarbeiter des Waldpädagogikzentrums Wisentgehege zum Basteln ein. „Toben und springen ausdrücklich erlaubt“, hieß es für die Kinder in einer riesigen Strohburg unter einem Scheunendach.

Eine breite Produktpalette boten die Hobbykünstler an, die teilweise sogar vor Ort zeigten, wie sie arbeiten. Tanja Kaun aus Hannover-Linden etwa zeigte, wie sie sogenannte Kanzashi-Blüten für Haarspangen nähte, die sie neben Stulpen, Mützen und Kosmetiktäschchen anbot.

Feenhafte Wesen für das Kinderzimmer fertigte Jessica Scheer, die sich selbst Frau Holle nennt. Individuelle Namensarmbändchen nähte Noelle Wolf, während ihre Tante Christel im Spring am Nachbarstand dekorative Ketten zeigte. Und auch Naturseifen, herbstliche Blumendeko oder Vogelhäuschen fanden die Besucher an den langen Reihen der Aussteller. Und wer gestern das Lösungswort eines Kürbis-Quizes herausfand, gewann als Hauptpreis einen Weihnachtsbaum.

Von Anne Brinkmann-Thies

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.