Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Bennigserin nimmt an „The Voice“ teil

Springe Bennigserin nimmt an „The Voice“ teil

Von Youtube ins Fernsehen: Am Donnerstagabend singt die 17-jährige Jamie Lee Kriewitz aus Bennigsen zum ersten Mal vor einem Millionenpublikum – und zwar zum Auftakt der neuen Staffel von „The Voice of Germany“ auf Pro7.

Voriger Artikel
Krankenhaus als Notunterkunft sorgt für Wirbel
Nächster Artikel
Drastische Feuerwehrübung in Eldagsen

Aus Bennigsen auf die große Fernsehbühne: Die 17-jährige Jamie Lee Kriewitz singt am Donnerstag bei „The Voice of Germany“.

Quelle: Sat.1-Pro7

Springe. Das anfangs so neue Konzept der Show ist inzwischen gar nicht mehr so neu: Im Gegensatz zu „Deutschland sucht den Superstar“ und Co. sitzen die Juroren mit dem Rücken zu den Kandidaten und können diese nur hören. Erst, wenn sie sich aufgrund der Stimme und des Gesangs für den Sänger entschieden haben, dürfen sie ihm auch ins Gesicht schauen.

Im Fall von Kriewitz, die in Hameln zur Schule geht, verpassen die Juroren dabei erst mal durchaus etwas. Die Bennigserin ist in ein schrilles Kostüm gekleidet: blaue Jacke mit Comic-Kopf-Kapuze, schwarze Haare mit vielen rosa Spangen, dazu eine Netzstrumpfhose mit riesigen Löchern und schwarz-weiße Schuhe.

Wer vorab im Kandidatenprofil von Jamie Lee Kriewitz stöbert, das der Sender gestern verschicken ließ, der erfährt, dass es sich bei dem Kostüm um die Figur „Stitch“ aus dem Trickfilm „Lilo und Stitch“ handelt.

Und dass Kriewitz damit ihrer Liebe zum „DecoraKei“-Stil Ausdruck verleiht. Dabei handelt es sich laut Sender um einen japanischen Trend mit dem Ziel, „möglichst süß, bunt und verrückt auszusehen“. Den ersten Bildern zufolge war Kriewitz in ihrer Mission also erfolgreich. Wie sie genau gesungen hat - die Sendung am Donnerstag um 20.15 Uhr bei Pro7 ist aufgezeichnet -, verraten die Showmacher im Voraus nicht. Die mit der Werbung für „The Voice of Germany“ beauftragte Agentur lobt sie aber in den höchsten Tönen - „keine Eintagsfliege“ sei Kriewitz, heißt es dort. Ein Zeichen dafür, wie sie abschneidet? Man wird sehen. Fest steht jedenfalls schon: Die Bennigserin, im Gospelchor aktiv, singt nicht „Hallelujah“. Sondern „The Hanging Tree“ von James Newton Howard feat. Jennifer Lawrence.

Von Christian Zett

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.