Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bleibt Regiobus? Kohlenberg macht Druck

Springe Bleibt Regiobus? Kohlenberg macht Druck

Bleibt Regiobus in Eldagsen? Seit Monaten steht die Zukunft des Standortes in den Sternen. Nun macht die CDU-Politikerin Gabriela Kohlenberg bei Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) Druck. Sie will wissen, ob das Gutachten fertig ist.

Voriger Artikel
Burgstraße: Autos sollen bald links parken
Nächster Artikel
Bennigserin steht im "Voice"-Halbfinale

Das Feuer im Regiobus-Depot in Eldagsen jährt sich Weihnachten. Noch ist weiter unklar, ob der Standort am Loffenkamp erhalten bleibt.

Quelle: Stefan Simonsen

Springe. Fast ein Jahr ist es her, dass der Betriebshof am Loffenkamp in Flammen aufging. Bei dem Großfeuer in der Nacht vom ersten auf den zweiten Weihnachtsfeiertag 2015 wurden mehr als 20 Busse und eine Reihe weiterer Fahrzeuge ein Raub der Flammen. Auch große Teile des Gebäudes wurden damals zerstört. Es entstand ein Schaden in Millionenhöhe.

Schon kurz nach dem Großbrand kristallisierte sich heraus, dass ein Wiederaufbau am gleichen Ort für die Region Hannover keinesfalls abgemachte Sache ist. Auch andere Standorte außerhalb Springes wurden und werden offenbar noch immer als Alternativen geprüft.

Am 5. März dieses Jahres hatte Regiobus-Geschäftsführer Georg Martensen erklärt, dass „die Ergebnisse einer Machbarkeitsstudie für ein neues Betriebsgebäude voraussichtlich Anfang des dritten Quartals dieses Jahres zu erwarten“ seien. Zwei Monate später versuchte Regionspräsident Hauke Jagau, die erhitzten Gemüter in Springe zu beruhigen, indem er versicherte, dass es „keine leichtfertige Aufgabe eines funktionierenden Standortes“ geben werde und dass die Ergebnisse der Prüfung nicht vor Spätsommer vorliegen würden.

Kohlenberg wird offenbar allmählich ungeduldig. Die Regionsabgeordnete hat Jagau angeschrieben und verlangt von ihm Auskunft darüber, ob das Ergebnis der Machbarkeitsstudie bereits vorliegt und wann und in welchen Gremien der Regionsversammlung es vorgestellt wird. Die Kernfrage ist für sie: „Welche Konsequenzen ergeben sich daraus für den Standort Eldagsen?“ Wissen will Kohlenberg darüber hinaus, wer die Prüfung vorgenommen hat, welche Kosten dadurch entstanden sind und wer das Ganze bezahlt.

von Marc Fügmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.