Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Brezski will ins Regionsparlament

Springe Brezski will ins Regionsparlament

Der Springer SPD-Chef Eberhard Brezski strebt den ersten Listenplatz im Wahlbezirk an. Die Kandidatenkür findet am 16. März statt.

Voriger Artikel
Hunderte vergnügen sich bei "Völksen eiskalt"
Nächster Artikel
Luxus oder Sparmodell?

„Ich werde nicht leise treten“, kündigt Eberhard Brezski an.

Springe. Gut zu sprechen ist man bei den Springer Genossen eigentlich nicht auf die SPD-Regionsfraktion: Sie war es schließlich, die die Mehrheit für die Krankenhausschließung in Springe organisierte. Und damit der heimischen Partei viel Ärger einbrachte. So sehen die Sozialdemokraten darin einen Grund für die verlorene Bürgermeisterwahl.

Trotzdem will Springes SPD-Chef Eberhard Brezski jetzt Teil der ungeliebten Gruppe werden: Er bewirbt sich auf den ersten Listenplatz seiner Partei für den Wahlbezirk zur Regionsversammlung im September.

Den Segen der Springer Genossen bekam er in der jüngsten Mitgliederversammlung: Sie bestätigten ihn ebenso als Kandidaten wie das Eldagser Ortsratsmitglied Benjamin Ellermann, der Platz fünf anpeilt, und Springes Ortsbürgermeister Carsten Marock (Platz neun). Alle drei müssen sich als nächstes mit ihren Zielen am 16. März beweisen: Dann stellen die Genossen aus dem Wahlbezirk Springe-Hemmingen-Ronnenberg-Wennigsen ihre gemeinsame Liste auf.

Brezski will in der Regionsfraktion Detlev Herzig ablösen: Der Bennigser - auch er stimmte für das Krankenhaus-Aus - tritt bei der Wahl am 11. September nicht mehr an. Brezski will sich unter anderem um den Breitbandausbau bemühen: „Ich werde nicht leise treten.“ Von Christian Zett

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.