Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
„Café International“ soll Brücken bauen

Springe „Café International“ soll Brücken bauen

Unter dem Motto „Ein Stück Heimat in Springe“ wollen sozial und kirchlich engagierte Ehrenamtliche die Willkommenskultur in Springe mit einer Begegnungsstätte für Menschen aller Nationalitäten und Religionen bereichern. Gemeinsam wollen sie mit einem „Café International“ für ein gutes Miteinander in der Flüchtlingspolitik werben.

Voriger Artikel
Wagen überschlägt sich auf K 216
Nächster Artikel
Zwei Straßen erhalten Legenden zur Historie

Wollen einen Beitrag zur Willkommenskultur leisten: Die 13 Freiwilligen wollen am 24. April zum ersten Mal ein „Café International“ organisieren – und suchen noch weitere Helfer für ihr Projekt in Springe. Krause

Springe. Geplant ist das Begegnungsangebot im Gemeindehaus der St.-Andreas-Kirche. Die Ehrenamtlichen kommen aus den evangelischen Gemeinden, kirchlichen Gruppen sowie dem Nachbarschaftsladen Doppelpunkt. Neben Pfadfindern haben auch soziale Einrichtungen wie zum Beispiel die Kindertagesstätten und Mitarbeiter aus dem Sozialwerk Interesse signalisiert, das Projekt zu unterstützen.

20 Ehrenamtliche wollen in einem Vorbereitungskreis die Weichen für das „Café International“ stellen. Flyer sollen das neue Angebot aufmerksam machen. „Der Einladungstext ist in sechs Sprachen geschrieben“, sagt Diakonin Uta Braun, die das erste Treffen der Unterstützer koordiniert hat: in Fasidari für Menschen aus Afghanistan und dem Iran, Türkisch, Kurdisch und auch in der Landessprache der Eritreer. Jetzt werden Freiwillige gesucht, die die kleinen Karten im Stadtgebiet verteilen.

Unterstützung bekommt das Team von zahlreichen Springer Geschäftsleuten, die mit Lebensmitteln und Sachspenden das Vorhaben unterstützen wollen. Geplant ist das erste „Café International“ für den 24. April - und dann an jedem letzten Sonntag im Monat. Von 14 bis 16 Uhr sollen sich alteingesessene Springer und Neuankömmlinge kennenlernen und austauschen. Dazu gibt es internationale sowie landestypische Gerichte, Kaffee, Tee und selbst gebackenen Kuchen.

Im Gespräch sollen Vorurteile abgebaut und konkrete Hilfsangebote entwickelt werden. „Wir wollen aber nicht in Konkurrenz zur Springer Tafel treten“, stellt Diakonin Braun klar. Wer mitwirken möchte, kann sich bei der Koordinatorin unter (0 50 41) 7 48 99 47 melden.

Von Reinhold Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.