Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Comment ça va?: Weinfest zum Nationalfeiertag

Springe Comment ça va?: Weinfest zum Nationalfeiertag

„Bonjour, comment ça va?“ „Ça va bien!“ Ein Begrüßungsritual, dass rund um das Springer Rathaus vielfach zu hören war. Passend zum französischen Nationalfeiertag hatte der Verein Allemagniort in Zusammenarbeit mit der Stadt Springe zum Weinfest mit vielen typisch französischen Spezialitäten auf der Rathauswiese eingeladen.

Voriger Artikel
Sanierung der B 217 ist geschafft
Nächster Artikel
Damwild erstmals ohne Nachwuchs

Tobias Berger (Mitte) unterhält sich mit Allemagniort-Vorsitzenden Heinz Bähre und dessen Sohn.

Quelle: Reinhold Krause

Springe. Doch was wäre so eine frankophile Veranstaltung ohne die beliebteste Sportart der Franzosen, dem Boule- oder Petanquespiel? Schon von Weitem konnte man das bekannte metallische Klacken hören, wenn die Boulekugeln aufeinandertrafen oder die Boulisten die Kugeln in den Händen bewegten.

Mehr als 30 Besucher nahmen das Spieleangebot wahr und verteilten sich auf drei provisorischen Bahnen im Bereich der Rathauszugänge. Doch kaum ging es offiziell los, sorgte der einsetzende Nieselregen für ein schnelles Ende. Spieler und Fans des Boulespiels packten ihre Sachen zusammen und suchten Schutz im aufgestellten Zelt im Parkgrund. Dort bot sich den Gästen ein kleines kulinarisches Mekka französischer Spezialitäten. Der Duft von frisch zubereiteten Escargots au beurre d’herbes - Schnecken in Kräuterbutter - vermischte sich mit dem feinen Bouquet von Weiß- und Rotweinen aus südfranzösischen Regionen. Verantwortlich für die Auswahl der Weine war Hartmut Riek, ein Weinliebhaber und -kenner aus Bennigsen.

Vereinsvorsitzender Heinz Bähre hatte eine Heerschar von Helfern im Einsatz, die sich stets um das Wohl der Besucher kümmerten. Während sich Ratsnachtwächter Heinerich, alias Gerhard Mestwerth - unterstützt von Bernd-Georg Höfer - für den Weinausschank verantwortlich fühlten, sorgten mehrere Frauen für französiche Leckerbissen. Ein Baguette nach dem anderen löste sich in kleine Scheiben auf und diente als Untergrund für allerlei pâtes de foie, Leberpasteten, Rillettes oder als Beilage zu den Käseplatten, die mit Camembert, Frischkäse und Datteln bestückt waren.

Auch Käse-Sommelier Patrick Couvreur aus Bad Münder genoss mit seinem Vater André das lukullische Ambiente des Weinfests. André Couvreur lebt seit 55 Jahren in Osterwald und ist erstmals nicht am französischen Nationalfeiertag in seinem Geburtsland.

Der Verein Allemagniort möchte mit seinem Engagement vor allem die Städtepartnerschaft zwischen Springe und Niort fördern. Er strebt eine Verständigung auf kultureller, gesellschaftlicher und sportlicher Basis an. Dazu gehören auch regelmäßige Austauschbesuche. Bereits jetzt planen die Verantwortlichen im nächsten Jahr eine Fahrt nach Niort.

Von Reinhold Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.