Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Container war nicht angeschnallt

Springe Container war nicht angeschnallt

Am Mittwoch war ein Container von der Ladefläche eines Lastwagens gefallen und hatte die Bundesstraße 217 bei Springe blockiert. Die Unfallursache ist inzwischen geklärt, die Schadenssumme aber weiterhin nicht eindeutig.

Voriger Artikel
Votum über Windpark fällt Ende September
Nächster Artikel
Elf Männer gründeten Abteilung

Stau nach dem Unfall auf der
B 217 am Mittwoch. Dittrich

Springe. „Die Gurte waren einfach nicht gespannt“, erklärte ein Beamter der Polizeistation in Springe auf Nachfrage unserer Zeitung. Das war der Grund, weshalb der Lkw am Mittwoch in der Kurve zur Auffahrt auf die Bundesstraße seine Ladung verloren hatte und eine einstündige Sperrung verursacht hatte. „Die Firma oder die Versicherung wird für die Unfallschäden aufkommen müssen“, so der Beamte.

Für den Einsatz muss hingegen niemand zahlen, wie Kontaktbeamter Jens Günther erklärt: „Solche Einsätze sind unsere Pflicht.“ Auch bei fahrlässig verursachten Unfällen schreibt die Polizei keine Rechnung. Lediglich bei Missbrauch des Notrufs oder ähnlichen Situationen müssten Privatpersonen zahlen.

Was aber bezahlt werden muss, sind die Straßenschäden. Als der Container auf den Asphalt fiel, zerkratzte er die Fahrbahn. Nach Auskunft der Straßenmeisterei in Wennigsen sind die Furchen nur zwei Millimeter tief und können verfüllt werden, ohne die Straße abzufräsen oder zu sperren. Entsprechend günstig sei die Reparatur, so ein Mitarbeiter der Meisterei, ohne konkrete Zahlen zu nennen: „Mit den Schäden an dem Container wird der Fahrer wesentlich mehr zu tun haben.“ Bdi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.