Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
„Das ist eine Sauerei“

Altenhagen I „Das ist eine Sauerei“

Dass Jürgen Bertram auf seinem Hof in Altenhagen I Grüngut annimmt, sei keine Selbstverständlichkeit. „Ich mache das aus Großzügigkeit“, sagt Bertram.

Voriger Artikel
Die Ruine soll endlich weg
Nächster Artikel
„Es fehlt an Zeit und Manpower“

Jürgen Bertram kann es immer noch nicht fassen: Auf seiner Grüngutannahmestelle wurden Baumstümpfe abgeladen. Helmbrecht

Altenhagen I. Umso verärgerter ist er über einige Umweltsünder, die auf dem Gelände sechs Baum­stümpfe abgeladen haben - obwohl ganz klar geregelt ist, was abgegeben werden darf und was nicht.

Die Annahmestelle nimmt ausschließlich aus Privathaushalten Baum-, Strauch- und Heckenschnitt sowie Weihnachtsbäume ohne Schmuck an. „Das hier wieder etwas Falsches abgeladen wurde, will und kann ich nicht auf sich beruhen lassen“, so der Altenhägener. Besonders ärgerlich: Der mit Steinen besetzte Wurzelstock macht seine Maschinen kaputt.

Immer wieder würden bei ihm Dinge abgeladen, die dort gar nicht hingehören, wie zum Beispiel ein kaputter Besen, alte Asbestrohre oder Plastikbeutel. Die Baumwurzeln seien aber ein „ganz krasses Beispiel und eine Sauerei“.

Jetzt muss sich Bertram selbst um die Entsorgung kümmern. Wie und wo, das weiß er selbst noch nicht. „Das kann niemand zu Fuß getragen haben, das wurde hier bewusst mit einem Frontlader abgeladen“, sagt Bertram. Die Annahmestelle ist jeden Mittwoch von 17 bis 18 Uhr sowie Sonnabend von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Danach hängt Bertram eine Kette vor das Gelände. Wie die Reste eines Baumes dort abgeladen werden konnten, weiß er nicht. „Ich kontrolliere hier die ganze Zeit, ich habe es vielleicht übersehen.“

Bertram zeigt sich noch versöhnlich: „Die Person, die das hier abgeladen hat, soll es zurücknehmen, entsorgen, und dann ist es gut. Wenn nicht, erstatte ich eine Anzeige gegen unbekannt“, stellt er klar.

Forstwirt Peter Preßler hat ihm bei dem Wegräumen vom Gelände geholfen. „Nicht, dass andere, die hier ihr Grüngut abgeben, denken, es wäre erlaubt, auch andere Dinge hier zu entsorgen.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.