Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
„Das möchte ich machen, bis ich 70 bin“

Springe „Das möchte ich machen, bis ich 70 bin“

Meckern über Unkraut können alle. Günter Bettmann steht der Schweiß auf der Stirn. Aber nicht vom vielen Meckern: Der 59-jährige Springer ist mit seinem Rollstuhl auf den Bürgersteig gefahren, mit Astschere auf dem Schoß und Gartenschere in der Tasche.

Voriger Artikel
Fremde Seelen, dichter Wald
Nächster Artikel
Dem Steuerzahler verpflichtet

Der Springer Günter Beckmann rückt dem Dschungel am Deisterpfortenweg mit der Schere zu Leibe. Mischer

Springe. Damit kämpft er. Gegen die Wildnis am Bahndamm am Deisterpfortenweg - und anderswo. Eine Herausforderung.

„Das möchte ich machen, bis ich 70 Jahre alt bin“, sagt der Mann. Unkraut wächst hier überall. „Hier kommen ja keine Kinderwagen mehr vorbei“, schimpft er. Und greift wieder zur Schere.

Auf Begeisterung stößt die Arbeit von Bettmann in Springe. Passanten, die den Mann beim Jäten und Schneiden beobachten, danken ihm für seine Arbeit. Und manchmal packen auch Kinder mit an, die vorbeikommen. „Ich zahle ihnen dann ein paar Euro, ist ja gut, wenn sie das machen“, sagt Bettmann. „Aber es hat ihnen auch Spaß gemacht - und das ist das Wichtigste“, sagt der Mann, der die Arbeit ehrenamtlich macht, ohne, dass ihn dazu jemand aufgefordert hätte.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.