Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Deisterhütte muss schließen

Springe Deisterhütte muss schließen

Es ist der zweite Rückschlag für die Naturfreunde: Nach der Absage des Oktoberfestes musste der Verein nun die Deisterhütte vorübergehend schließen. Die beiden Brunnen auf dem Gelände stellen die Wasserversorgung nicht mehr sicher.

Voriger Artikel
Bürgermeister will „höllisch aufpassen“
Nächster Artikel
Studenten begeistern Schüler für die Wissenschaft

Die Deisterhütte bleibt vorübergehend geschlossen.

Quelle: Archiv

Springe. Schuld ist die Trockenheit. Die Gäste, die die Deisterhütte bereits lange im Voraus gebucht hatten, können aber wie geplant im Haus übernachten. „Wir weisen aber schon darauf hin, sparsam zu sein und nicht allzu lange zu duschen“, sagt der kommissarische Vorsitzende Reinhold Krause. Kurzfristige Buchungen werden abgelehnt.

Das Problem: Nur aus den Brunnen gibt es fließendes Wasser, die Hütte ist nicht an das städtische Versorgungsnetz angeschlossen. „Wir haben schon mal darüber nachgedacht, aber welche Kosten daraus entstehen, ist völlig unklar. In der Nähe sind auch keine Leitungen, an die wir uns überhaupt anschließen könnten“, so Krause.

Das meiste Wasser würde für die Toilettenspülung benötigt werden. „Vielleicht könnte man diese Leitung trennen und über externe Großbehälter führen“, überlegt Krause. Die Mitglieder des Vereins arbeiten an einer Lösung. Denn: Die Schließung der Deisterhütte und die Absage des Oktoberfestes wird sich im Verein finanziell bemerkbar machen.

Es bringe aber nichts, jetzt in Hektik zu verfallen. „Wir haben alle Springer informiert und ihnen ehrlich unsere Situation erklärt. Viele sind der Meinung, dass wir mit beiden Entscheidungen das Richtige getan haben.“ Wann die Hütte wieder öffnen kann, „steht in den Wolken: Der Klimawandel ist da und zeigt uns, wo es langgeht. Jetzt müssen wir über Lösungen nachdenken“.

Mit der vorübergehenden Schließung der Deisterhütte kommt auch wieder das Thema Verpachtung und Vermietung auf. Seit Langem versuchen die Naturfreunde, ihr Haus in andere Hände abzugeben. Einen Pächter zu finden, sei aber schwer. „Wir bemühen uns aber weiter, jemanden zu finden.“

Immer weniger Mitglieder würden sich aktiv einbringen. Von Mai bis Ende September öffnet das Naturfreundehaus mittwochs, freitags und sonnabends von 14 bis 18 Uhr, sonntags von 10 bis 18 Uhr. „Dieses Jahr hatten wir schon einige Lücken in der Einhaltung der Öffnungszeiten“, so Krause. Wie viele andere Vereine haben die Naturfreunde massiven Nachwuchsmangel. Der Verein ist überaltert. Darunter leidet der Hüttendienst deutlich.

von Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.