Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Der Zukunft auf der Spur

Eldagsen Der Zukunft auf der Spur

Neue Ziele und Impulse für die Stadtplanung - rund 35 Eldagser haben sich in einem Zukunftsworkshop intensiv und kreativ damit auseinandergesetzt, in welchen Themenbereichen und mit welchen Maßnahmen die Stadtentwicklung in ihrem Heimatort erfolgreich fortgesetzt werden kann.

Voriger Artikel
Hat Schlüsseldienst-Mitarbeiter Familie abgezockt?
Nächster Artikel
Leser fragen Kandidaten

Beim Workshop äußert Julian Rathe seine Kritik am Verkehr. Hempelmann

Quelle: Hempelmann

Eldagsen. „Was sich in den letzten Jahren bereits bewegt hat, kann sich sehen lassen“, betonte Ortsbürgermeister Ralf Burmeister. Und auch Architekt Hans Joachim Brudniok und Dirk Puche vom betreuenden Planungsbüro teilten diese Meinung. Während Brudniok von „Projekten mit Strahlkraft“ sprach, verwies Puche darauf, dass „das Beste nie hinter uns liegen sollte, sondern immer vor uns“.

In dem Workshop, der im Rahmen der aktuellen Stadtsanierung stattfand, befassten sich die Bürger dann unter Anleitung von Puche in den vier großen Handlungsfeldern mit unterschiedlichen Themen aus dem Bereich der Stadtentwicklung. Der Verkehr und die Mobilität, die städtebauliche Entwicklung sowie die Nahversorgung - auf diese drei Kernbereiche konzentrierten sich schon nach kurzer Zeit die meisten Anregungen, gefolgt von den Themen Freizeit, Wirtschaft und Engagement.

Zunächst konnten die Teilnehmer Kritik äußern, in einem zweiten Schritt sollten sich die Bürger Eldagsen im Jahr 2030 vorstellen. Der Fantasie und auch der Utopie waren keine Grenzen gesetzt. Von den Visionen und Wünschen ging es im dritten Schritt zu der konkreten Umsetzung.

„Die Bürger wünschen sich eine soziale Ortsmitte mit einem Bürgerhaus, wo alle Fäden zusammenlaufen“, sagte Puche. Dazu gehören auch altersgerechtes Wohnen und ein sogenanntes Service-Wohnen, wo Leistungen dazugebucht werden können. „Viele ältere Bürger leben hier alleine, wollen aber Eldagsen nicht verlassen“, so Burmeister.

Besonders am Herzen liegt den Bürgern auch die Verkehrsberuhigung, insbesondere für den Lkw-Verkehr müsse eine Lösung her. Eine Umgehungsstraße komme aber nicht infrage, denn viele wissen: Der Ort lebt von der Langen Straße. So waren auch Querungshilfen, wie ein Zebrastreifen im Gespräch.

Von Simone Hempelmann und Saskia Helmbrecht

„Ich bin positiv überrascht von dem unglaublichen Engagement hier“, sagte Puche. Die Bürger hätten die Möglichkeit der Mitbestimmung dankend angenommen und viel diskutiert. Neben dem Wunsch, die aktuelle Infrastruktur zu halten, sei die Idee einer Kampagne mit dem Titel „Hier wohne ich, hier kaufe ich“, aufgekommen.

„Die Handlungsfelder spiegeln die Stadtsanierung wider“, sagte Wiebke Kewel vom Springer Fachdienst Stadtplanung. Lediglich der Einkaufskomplex am Pfingstanger und das Schützenhaus würden außerhalb des Sanierungsgebietes liegen, „hier wünschen sich die Bürger, dass mehr passieren soll“, so Kewel. Gleichzeitig sprachen die Eldagser Lob für die bereits durchgeführten Arbeiten in der Stadt aus.

Jetzt folgt die Auswertung vom Planungsbüro, zusammen mit dem Sanierungsbeirat und der Stadt. „Die Anregungen sind auf jeden Fall Grundlage für die nächsten Jahre“, sagte Kewel. Was am Ende von den Visionen umgesetzt wird, ist noch offen.

Von Simone Hempelmann und Saskia Helmbrecht

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.