Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Die Angst vor dem Virus

Springe Die Angst vor dem Virus

Klaus Poppelreuter ist froh, dass die große Schau des Geflügelzuchtvereins Springe am vergangenen Wochenende über die Bühne gegangen ist: Rund 400 Tiere haben die heimischen Züchter im Kulturheim gezeigt.

Voriger Artikel
Mit dem Feldhamster gegen Südlink
Nächster Artikel
Jäger sehen sich im Abseits

Springe. Gerade noch rechtzeitig: In vielen Landkreisen gilt seit Mittwoch für Geflügel die Stallpflicht; Ausstellungen sind tabu.

Eigentlich wäre Poppelreuter, der auch Preisrichter für Geflügelschauen ist, morgen auf einer Schau in der Region, um Geflügel zu bewerten. Die Schau fällt aus, weil dort auch Aussteller aus anderen Landkreisen anreisen würden - und das ist nicht erlaubt. Freitag wäre er auf einer weiteren Schau in Loccum, dort gilt die Stallpflicht, und Geflügelschauen sind tabu. Und auch die Geflügelschau am Sonntag im Südharz ist abgesagt, die Aussteller sind betrübt. „Sie können sich gar nicht vorstellen, was das für die Organisatoren bedeutet, die haben alles vorbereitet, das ist sehr bitter“, sagt der passionierte Geflügelzüchter aus Springe. Die Züchter haben die gesamte Saison über auf diesen Tag hingefiebert.

Auf der anderen Seite kann Poppelreuter die Vorsichtsmaßnahmen aber nachvollziehen. „Wenn bei uns die Vogelgrippe ausbrechen würde, dann müssten in einem gewissen Umkreis alle Tiere gekeult werden.“ Für Züchter komme das einer Katastrophe gleich. Zwar verfügten die im Verein organisierten Züchter über eine Seuchenkasse - „aber die ersetzt nicht den ideelen Schaden, der durch die Zerstörung des Bestands entsteht“, sagt Poppelreuter.

Im Nordwesten Niedersachsens sind bereits jetzt alle Vögel ab sofort im Stall zu halten, Poppelreuter: „Das ist nicht so tragisch - obwohl es sich negativ auf die Legeleistung auswirkt. Frische Luft ist gut für die Tiere!“ Aber als Vorsichtsmaßnahme gegen den Ausbruch der Krankheit hält er es dennoch für sinnvoll.

In der Region Hannover gilt dennoch nur in bestimmten Bereichen eine Stallpflicht. Die Verantwortlichen teilten mit, dass davon nur „wenige Tierhalterinnen und Tierhalter“ betroffen seien, „die persönlich von der Region Hannover kontaktiert werden“.

Poppelreuter wurde nicht persönlich von der Region kontaktiert, die Stallpflicht gilt in Springe - noch - nicht. „Unsere Experten haben Geflügelhaltungen in der Nähe von Wasservogelrast- und -sammelplätzen als gefährlich ausgemacht“, sagt Regions-Sprecherin Christina Kreutz. Und Wasservögel sammeln sich in der Regel gern an größeren Gewässern. Die gibts in Springe nicht: „Springe liegt am Deister - und da ist die Gefahr erheblich geringer.“

Doch die Stallpflicht könnte auch am Deister rasch eingeführt werden: nämlich dann, wenn es die Experten für sinnvoll halten. „Die Veterinärinnen und Veterinäre der Region bewerteten die Lage täglich neu und befinden sich in enger Abstimmung mit den Nachbarlandkreisen“, heißt es dazu in einer Mitteilung der Region zum aktuellen Stand der Dinge. Bei Verdacht würden tote Wildvögel bestimmter Arten, das sind Wasservögel, Raubvögel, Störche, Fasane und Krähen, auf das Virus untersucht.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.