Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Die Friedhofskapelle erhält einen neuen Anstrich

Springe Die Friedhofskapelle erhält einen neuen Anstrich

Die Renovierung des Innenraums der Friedhofskapelle ist abgeschlossen. Nun werden die Außenmauern neu versiegelt: Insgesamt kosten die Arbeiten rund 60 000 Euro. Trauerfeiern können in den Gebäude bereits wieder stattfinden - wenn die Trauernden keinen Anstoß am Gerüst nehmen.

Voriger Artikel
Flüchtlingshilfe hat jetzt ein Zuhause
Nächster Artikel
Neubaugebiet am Friedhof?

Idyllisch gelegen: Die Kapelle auf dem städtischen Friedhof in Altenhagen wird sowohl von innen als auch von außen renoviert. Schmack

Altenhagen I. Mindestens 15 Jahre hat kein Handwerker in der Altenhägener Friedhofskapelle sein Werkzeug ausgepackt. „Aber irgendwann kommt der Moment, wo dann etwas anfällt“, sagt der städtische Hochbautechniker Hartmut Wienke. Die Kapelle wird derzeit für 60 000 Euro renoviert.

Die Sanierung hat in der letzten Juni-Woche begonnen. Der Innenraum des sakralen Gebäudes ist neu verspachtelt und gestrichen worden. Von den Außenmauern wurde der alte Kunststoffanstrich runtergenommen. „Der Putz war rissig. Er bekommt eine Armierung“, erklärt Wienke. Auf die Steine wird ein dünnes Kunststoffgewebe aufgezogen, dass die Oberfläche glättet. Anschließend kann ein mineralischer Anstrich aufgetragen werden. „Das hält dann hoffentlich die nächsten 25 Jahre“, sagt Wienke.

Wann das Gerüst abgebaut werden kann, hängt vom Wetter ab. Planmäßig sollen die Handwerker in den letzten Juli-Tagen mit dem Auftrag fertig sein. Da die Streicharbeiten im Innenraum beendet sind, kann die Kapelle wieder für Trauerfeiern genutzt werden - vorausgesetzt, die Angehörigen stören sich nicht an den großen Außengerüsten. Die Arbeiten würden für die Zeit der Zeremonie unterbrochen, betont Wienke. Eine Trauerfeier wurde bereits in die St.-Vincenz-Kirche in Altenhagen I verlegt: Sie sollte stattfinden, als die Maler gerade mit den Innenwänden der Friedhofskapelle beschäftigt waren.

Von Marita Scheffler

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.