Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Eine Stadt geht in die Offensive

Springe Eine Stadt geht in die Offensive

Es soll das Radfahren in der Stadt attraktiver und sicherer machen - Kritiker fürchten aber, dass es genau das Gegenteil bewirken könnte.

Voriger Artikel
Lieber auf dem Bürgersteig
Nächster Artikel
War es ein technischer Defekt oder Brandstiftung?

Die Radfahrerin an der Völksener Straße nutzt den Schutzstreifen (großes Bild). An der Fünfhausenstraße wurde die Benutzungspflicht für den Radweg aufgehoben.
Mischer (2)

Springe. Zuletzt gab es auch im Springer Ortsrat Vorbehalte gegen das Fahrradkonzept, weshalb weitere Maßnahmen jetzt erst einmal auf Eis gelegt worden sind.

Bürgermeister Christian Springfeld kann den Unmut über das Konzept nicht recht nachvollziehen: „Das ist ja kein Schildbürgerstreich, den wir uns im stillen Kämmerlein ausgedacht haben. Wir setzen damit nur geltendes Recht um.“ Tatsächlich ist es so, dass das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in der Straßenverkehrsordnung (StVO) bereits seit dem 1. September 1997 das Radfahren auf der Fahrbahn innerorts als Regelfall vorsieht. Und das aus gutem Grund: Unfalluntersuchungen haben ergeben, dass Radfahrer, die sich auf der Fahrbahn befinden, von Autofahrern besser wahrgenommen werden. Dadurch sinke das Unfallrisiko erheblich, sagen Experten.

„Das klingt natürlich erst einmal merkwürdig, wenn man hört, dass ein Radfahrer auf der Straße sicherer ist“, räumt Springfeld ein. Und deshalb möchte die Stadt Aufklärungsarbeit leisten. Unter anderem dadurch, dass auf der Stadt-Homepage ein Informations-Dossier zum Fahrradkonzept eingestellt worden ist. Da ist etwa zu lesen, dass Springe keine Straße hat, an der ein Radweg zwingend vorgeschrieben ist. Und da steht auch dieser Satz: „Einige Radfahrer wollen als gleichwertige Verkehrsteilnehmer behandelt und nicht in Ihren Rechten eingeschränkt werden.“

Und genau so scheinen die Neuerungen auch angenommen zu werden. Den Schutzstreifen an der Völksener Straße etwa nutzen die meisten Radler - nicht. Die Mehrheit fährt weiterhin auf dem Bürgersteig. Und die Minderheit macht von der Extraspur für Radler auf der Straße wirklich Gebrauch.

Springfeld glaubt, dass das in erster Linie eine Frage der Gewohnheit ist: „Wenn man das Radwegfahren einmal liebgewonnen hat, kann man sich das nicht einfach so schnell abgewöhnen“, fürchtet er. Das sei ein Lernprozess, der auch Zeit brauche.

„Wir haben das Konzept ja gemeinsam mit der Polizei und dem ADFC erarbeitet“, sagt Springfeld, und auch die Politik sei immer dicht angebunden gewesen, „wir wollten alle mit im Boot haben“.

Vor dem Hintergrund wundere es ihn, dass einige Mitglieder des Ortsrats sagen, sie hätten nichts davon gewusst.

Auf der nächsten Ortsratssitzung soll abermals über das Konzept gesprochen werden.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.