Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Einfamilienhaus steht in Flammen

Klein Sünthel Einfamilienhaus steht in Flammen

115 Einsatzkräfte sind am Dienstagabend bei dem Brand eines Einfamilienhauses in Klein Süntel gefordert gewesen. Das Haus stand zur Zwangsversteigerung an und war seit längerer Zeit unbewohnt. Die Polizei ermittelt nun die Ursache.

Voriger Artikel
Achtung, Zeltkontrolle!
Nächster Artikel
„Wir halten am Verfahren fest“

Von der Drehleiter aus löschen Feuerwehrmänner letzte Glutnester. Erst gegen 23 Uhr war der Einsatz für die meisten Kräfte beendet.

Quelle: Klose

Klein Süntel. Ein Einfamilienhaus in Klein Süntel ist am Dienstagabend durch ein Feuer stark beschädigt worden. Bewohner wurden nicht verletzt - das Gebäude am Oberberg ist bereits seit längerer Zeit unbewohnt und stand zur Zwangsversteigerung an. Der Schaden wird auf 90.000 Euro geschätzt.

Als die ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr das Haus um 20.11 Uhr erreichten, schlugen bereits Flammen aus dem Dachgeschoss. Ortsbrandmeister Adolf Panitz forderte weitere Kräfte an, nach der Stützpunktwehr Hachmühlen wurde die Schleife Bad Münder mit Atemschutzgeräteträgern und der Gerätewagen Atemschutz der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Kirchohsen alarmiert. Die Bereitschaft des DRK versorgte die Feuerwehrleute, ein Mitarbeiter des THW Springe begutachtete die Begehbarkeit des Gebäudes. 115 Einsatzkräfte waren in die Löscharbeiten eingebunden, berichtete Feuerwehr-Pressesprecher Marko Klose. Die Purena erhöhte kurzfristig den Wasserdruck im Leitungssystem. Eine Feuerwehrfrau verletzte sich beim Einsatz an der Schulter.

Die Polizei startete am Mittwoch Ermittlungen zur Feststellung der Brandursache. „Derzeit können wir eine technische Ursache nicht ausschließen“, sagte Jürgen Keller, Leiter des Kriminalermittlungsdienstes. Das Feuer habe das Dachgeschoss zerstört, das Obergeschoss des Hauses sei durch Ruß, ins Treppenhaus überschlagende Flammen und Löschwasser stark beschädigt worden. Den Verkehrswert des Objektes hatte ein Gutachter im Januar mit 107 000 Euro angegeben - am 25. August sollte es vor dem Amtsgericht Hameln versteigert werden.

Offene Fragen gibt es für die Polizei auch, weil eine Nachbarin, die sich um das unbewohnte Haus gekümmert hat, mehrfach nächtlich Taschenlampen im Haus beobachtet hatte. Die Polizei interessiert, ob auch andere Einwohner entsprechende Beobachtungen gemacht haben. Hinweise unter (05042) 933-10.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.