Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Muss die Feuerwehr umziehen?

Eldagsen/Springe Muss die Feuerwehr umziehen?

Schon beim Besuch der Alterskameraden in dieser Woche hatte Bürgermeister Christian Springfeld Fehler der Stadt eingestanden: Die Feuerwehrhäuser seien sämtlichst in besorgniserregendem Zustand und entsprächen in keiner Weise den aktuellen Anforderungen.

Voriger Artikel
Das ist ja wie verhext!
Nächster Artikel
Erstes Przewalski-Fohlen im Wisentgehege geboren

Lohnt sich eine Sanierung noch? Auf den Feuerwehrstandort Eldagsen konzentriert sich aktuell die Aufmerksamkeit der Lokalpolitik.

Eldagsen/Springe. Abhilfe soll eine Prioritätenliste schaffen, die die Schäden aller Standorte auflistet. Schon jetzt steht fest: Nirgendwo ist die Lage so dringlich wie in Eldagsen.

180 000 Euro waren im Haushalt eingeplant, um das in die Jahre gekommene Gerätehaus an der Turmstraße zu erweitern und zu modernisieren. Am Donnerstagabend trat der Verwaltungsausschuss nach langer Diskussion noch mal auf die Bremse. „Wir können nicht einfach anfangen zu bauen - um dann zu merken, dass das Geld gar nicht reicht“, sagt Springfeld. Der Ausschuss entschied schließlich: Ein Teil des Geldes fließt an ein Architekturbüro, das eine Art Masterplan für den Standort erstellen soll. Ein mögliches Ergebnis, betonte Springfeld gestern, sei auch, dass der aktuelle Standort gar nicht mehr der richtige sei, weil der Um- und Ausbau zu teuer werde: „Dann müssten wir noch mal ganz neu diskutieren.“ Bis zur Ratssitzung im Juni soll der Experte schon die Ergebnisse seiner Untersuchungen vorlegen.

Danach will sich die Stadt auch wieder auf ihre Gesamt-Prioritätenliste konzentrieren. Dass Eldagsen jetzt vorgezogen wird, habe mehrere Gründe, so Springfeld: Zum einen seien dort die Planungen schon recht weit vorangeschritten. Zum anderen handele es sich um eine Stützpunktwehr mit wichtigem Status.

Ungeachtet der Bauverzögerungen soll der Kauf des neuen Fahrzeugs für Eldagsen vorangetrieben werden: „Wir werden für die Unterbringung eine Zwischenlösung genehmigen“, kündigt Springfeld an. Ähnlich war es auch in Bennigsen abgelaufen: Dort hatte die Feuerwehr ihr Auto bekommen; die Bauarbeiten für das neue Gebäude laufen erst jetzt richtig an. Das für den alten Standort zu große Fahrzeug steht solange bei einem Mitglied in einer gewerblichen Halle.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.