Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Erneut Trick-Anrufe in der Stadt

Springe/Emmerthal Erneut Trick-Anrufe in der Stadt

Stadt und Umgebung werden weiterhin von einer Bande Trickbetrügern heimgesucht: Am Dienstag probierten die Unbekannten gleich dreimal im Stadtgebiet Springe ihr Glück. Über das Wochenende wurden aber auch Bürger in Emmerthal mit der gleichen Masche belästigt.

Voriger Artikel
Bergdorf im Ausnahmezustand
Nächster Artikel
Im Wald gilt künftig „Frei von Blei“

ARCHIV ILLUSTRATION - Ein Blaulicht leuchtet auf einem Polizeifahrzeug, aufgenommen am 11.10.2011 in Straubing (Niederbayern). Bei der Wuppertaler Polizei klingelt pausenlos der Notruf. «Drachengebrüll» und «Elefantengetröte» melden die verschreckten Bürger. Vier Streifenwagen machen das laute Monster im Klärwerk ausfindig: Ein Kessel lässt nachts zischend Dampf ab. Ob nun Waschbären einen Geländewagen besetzen, Haie gerettet werden oder ein Chamäleon auf der Wache sitzt, die Polizei in Nordrhei

Quelle: Armin Weigel

Springe. Dabei geben sich die Täter als Polizeibeamte aus. Sie versuchen unter anderem, Details zu Wertgegenständen in der Wohnung zu erfahren. Schon vor einigen Tagen hatten sie eine Seniorin in der Kernstadt dazu gebracht, 8000 Euro vor ihrem Haus zu deponieren - das Geld ist weg.

Dienstagmorgen rief ein Mann dann zwei ältere Frauen aus Springe sowie eine Bürgerin in Lüdersen an. Die Anrufer teilten mit, sie seien von der Polizei und erzählten den Frauen von vermeintlichen Einbrüchen in der Nachbarschaft. Doch die Seniorinnen reagierten richtig: Sie beendeten das Gespräch, informierten die Springer Polizei.

Dort warnt man weitere mögliche Opfer: In der Regel suchen sich die Täter offenbar gezielt über das Telefonbuch älter klingende Namen von alleinstehenden Frauen aus. Aber auch andere Bürger sollten wachsam sein: Wer einen solchen Anruf erhält, sollte entweder direkt die 110 anrufen oder sich an die örtliche Polizei wenden. „Machen Sie am Telefon keine Angaben zu Ihren Vermögensverhältnissen, Kontoverbindungen oder anderen persönlichen Daten“, rät ein Sprecher. Es gehöre keinesfalls zum Ermittlungsprozedere der Polizei, derartige Dinge über das Telefon abzufragen.Die Springer Polizei steht Bürgern bei Fragen unter der Telefonnummer (0 50 41) 9 42 90 zur Verfügung.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.