Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Erst ab April sprudelt es wieder

Springe Erst ab April sprudelt es wieder

Der Frost könnte noch einmal zurückkommen. Deshalb steht das Wasser in der Kernstadt noch still, zumindest in den kommunalen Springbrunnen.

Voriger Artikel
Beim Kinderschutzbund ist das Geld knapp
Nächster Artikel
Gemeinde feiert Richtfest

In der Innenstadt kommt kein Wasser aus dem Brunnen - noch ist die Gefahr von Frost zu groß.

Quelle: Mischer

Springe. „Ich denke mal, dass wir das Wasser im April anschalten“, sagt Fachdienstleiter Gerd Gennat. Ein Termin stehe allerdings noch nicht fest. Wenn das Wasser läuft, solle jedenfalls sichergestellt sein, dass es keinen Frost mehr gibt. Um den Marienbrunnen blieb es übrigens vor zwei Jahren, auch nachdem das Wasser wieder angeschaltet wurde, trocken: Eine Pumpe war verstopft, das Wasser stand still, die Algen vermehrten sich und das kühle Nass färbte sich grün.

Theoretisch kann sogar noch im Mai mit Bodenfrost gerechnet werden. Nach den Eisheiligen dürfte es dann so langsam endgültig vorbei sein mit dem Nachfrost. Die Nachfroste beginnen am 11. Mai und enden am 15. Mai. In der Regel finden die Kälteeinbrüche heute aber rund zehn Tage nach den Eisheiligen statt. Bis dahin gibt es noch eine geringe Frostgefahr.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.