Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Erster Spatenstich: Feuerwehrgerätehaus soll 2017 fertig sein

Bennigsen Erster Spatenstich: Feuerwehrgerätehaus soll 2017 fertig sein

Eine Million Euro investiert die Stadt Springe in das neue Feuerwehrgerätehaus in Bennigsen. Am Dienstag gab es den ersten Spatenstich. Danach rollten die Bagger an. 2017 soll das Gebäude bezugsfertig sein.

Voriger Artikel
19-Jähriger muss 30 Arbeitsstunden ableisten
Nächster Artikel
„Ganz in Weiß“: Am Sonntag wird auf dem Marktplatz geschlemmt

Offizieller Baubeginn: Volker Gniesmer (von links), Bürgermeister Christian Springfeld und Ortsbrandmeister Patrick Finze schippen die erste Erde weg.

Quelle: Mischer

Bennigsen. Darauf hat ein ganzer Ortsteil gewartet: Die Bauarbeiten für das Feuerwehrgerätehaus in Bennigsen haben am Mittwoch begonnnen - zuerst mit den drei Spaten von Ortsbürgermeister Volker Gniesmer (von links), Bürgermeister Christian Springfeld und Ortsbrandmeister Patrick Finze. Aber der richtige Bagger stand schon parat. „Schön, dass es losgeht“, sagte Springfeld. Der Vorsitzende des Feuerschutzausschusses, Heinrich Freimann, erinnerte daran, dass die Standortwahl „einigen Schweiß gekostet“ habe. „Ich glaube, dass jetzt ein Haus für die Zukunft gebaut wird.“

Auch Ortsbürgermeister Volker Gniesmer lobte den neuen Platz für das Gebäude mit 650 Quadratmetern Grundfläche. „Die Lage ist zentral, ich glaube, wir haben hier den richtigen Standort“, sagte er. Die Kosten für den Bau der Fahrzeughalle inklusive Sozialtrakt, Parkplätzen und Fotovoltaikanlage fürs Dach betragen gut eine Million Euro. Den Rohbau übernimmt die Firma Burghardt aus Laatzen. Beim Innenausbau möchte die Wehr selbst mithelfen. Laut Planung soll das Gerätehaus im kommenden Jahr stehen, der Rohbau vorm Winter frostfest sein.

von Ralf T. Mischer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Die Debatte wurde beendet
Die Debatte zu diesem Artikel ist beendet. Auf HAZ.de können Sie die Themen des Tages diskutieren – hier finden Sie die aktuellen und vergangenen Themen im Überblick.
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.