Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Erstes Przewalski-Fohlen im Wisentgehege geboren

Springe Erstes Przewalski-Fohlen im Wisentgehege geboren

Das erste Przewalski-Fohlen ist im Wisentgehege zur Welt gekommen. In nur wenigen Stunden konnte das jüngste Mitglied der Herde schon perfekt laufen und auch in hohem Tempo den anderen Pferden folgen. Ob das Fohlen männlich oder weiblich ist, konnte das Team noch nicht feststellen, somit hat es auch noch keinen Namen.

Voriger Artikel
Muss die Feuerwehr umziehen?
Nächster Artikel
Frühlingswetter lockt viele Ausflügler in den Deister

Bisher ohne Namen: Das Wisentgehege weiß noch nicht, ob das Fohlen männlich oder weiblich ist.

Quelle: privat

Alvesrode. Das Przewalski-Pferd ist die einzige Unterart des Wildpferds, die in ihrer Wildform bis heute überlebt hat. Benannt ist es nach dem russischen Expeditionsreisenden Nikolai Michailowitsch Prschewalski, der 1878 von seiner Expedition nach Zentralasien Haut und Schädel der Wildpferdart nach St. Petersburg mitbrachte. Lange Zeit waren die Tiere in der westlichen Welt kaum bekannt. Das letzte freilebende Pferd wurde 1969 gesehen. Kurz nach Ende des Zweiten Weltkrieges waren es allerdings weniger als 40 Tiere dieser Unterart.

Das Wisentgehege beteiligt sich am europäischen Erhaltungszuchtprogramm der Przewalski-Pferde. Viele der Pferde, die in Springe gezüchtet wurden, leben in verschiedenen Projekten in Europa und in den Wiederansiedlungsprojekten in der Mongolei und in China.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Nachrichten
Springe – Stadt am Deister

An der Deisterpforte liegt das 30.000-Einwohnerstädtchen Springe. Fachwerk, Jagd und Tiere: Kommen Sie mit auf eine fotografische Reise durch die Deisterstadt.